"Germany" lautet unter vielen Flüchtlingen das Zauberwort. Foto: Szilard Koszticsak
1 von 10
"Germany" lautet unter vielen Flüchtlingen das Zauberwort. Foto: Szilard Koszticsak
Stau an der deutsch-österreichischen Grenze. Bereits am Sonntagabend waren im Grenzgebiet zu Österreich Kontrollpunkte eingerichtet worden. Foto: Barbara Gindl
2 von 10
Stau an der deutsch-österreichischen Grenze. Bereits am Sonntagabend waren im Grenzgebiet zu Österreich Kontrollpunkte eingerichtet worden. Foto: Barbara Gindl
Ein Polizist stoppt durchfahrende Fahrzeuge, um Grenzkontrollen durchzuführen. Seit Sonntagabend kontrolliert Deutschland die deutsch-österreichische Grenze. Foto: Andreas Gebert
3 von 10
Ein Polizist stoppt durchfahrende Fahrzeuge, um Grenzkontrollen durchzuführen. Seit Sonntagabend kontrolliert Deutschland die deutsch-österreichische Grenze. Foto: Andreas Gebert
Vorübergehend wieder Pflicht: Ein Grenzschild der Bundesrepublik weist auf Passkontrollen hin. Foto: Christian Charisius/Archiv
4 von 10
Vorübergehend wieder Pflicht: Ein Grenzschild der Bundesrepublik weist auf Passkontrollen hin. Foto: Christian Charisius/Archiv
Ein Polizist steht auf dem Standstreifen der A8 nahe dem bayerischen Bad Reichenhall. Die Polizei gab an, die Straße um eine Spur verengt zu haben, um die Kontrollen durchzuführen. Foto: Andreas Gebert
5 von 10
Ein Polizist steht auf dem Standstreifen der A8 nahe dem bayerischen Bad Reichenhall. Die Polizei gab an, die Straße um eine Spur verengt zu haben, um die Kontrollen durchzuführen. Foto: Andreas Gebert
Flüchtlinge verlassen eine Registrierungsstelle in Mazedonien. Sie machen sich auf den Weg zu Bussen, die sie nach Serbien bringen werden. Von dort versuchen die meisten über Ungarn nach Deutschland zu fliehen. Foto: Georgi Licovski
6 von 10
Flüchtlinge verlassen eine Registrierungsstelle in Mazedonien. Sie machen sich auf den Weg zu Bussen, die sie nach Serbien bringen werden. Von dort versuchen die meisten über Ungarn nach Deutschland zu fliehen. Foto: Georgi Licovski
Fahrzeuge passieren die Grenze zwischen Österreich und Deutschland. Als Reaktion auf den Andrang Zehntausender Flüchtlinge hat Deutschland wieder Grenzkontrollen eingeführt. Foto: Angelika Warmuth
7 von 10
Fahrzeuge passieren die Grenze zwischen Österreich und Deutschland. Als Reaktion auf den Andrang Zehntausender Flüchtlinge hat Deutschland wieder Grenzkontrollen eingeführt. Foto: Angelika Warmuth
Flüchtlinge nach ihrer Ankunft am Münchner Hauptbahnhof. Foto: Sven Hoppe
8 von 10
Flüchtlinge nach ihrer Ankunft am Münchner Hauptbahnhof. Foto: Sven Hoppe

Merkel und Ministerpräsidenten beraten über Flüchtlingskrise

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute in Berlin über Konsequenzen aus dem anhaltenden Flüchtlingsstrom.

An dem Sondertreffen im Kanzleramt nehmen auch mehrere Bundesminister sowie der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge teil.

Vor den Gesprächen mit den Länder-Regierungschefs berät das Bundeskabinett das weitere Vorgehen. Die Asyl- und Flüchtlingspolitik steht auch im Mittelpunkt eines Treffens Merkels mit Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann am Mittag.

Am Wochenende hatte die Bundesregierung wegen steigender Flüchtlingszahlen vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt - besonders an der Grenze zu Österreich. Damit soll laut der Bundesregierung ein geordnetes Verfahren ermöglich werden.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Mehrmals im Jahr berichtet IAEA-Chef Yukiya Amano darüber, ob der Iran den Atomdeal umsetzt. Bisher galt stets: Alles in Ordnung. Angesichts der US-Kritik am Abkommen …
IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran
Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?
Es ist laut UN die am schnellsten wachsende humanitäre Krise der Welt. Nun könnte sie bald vorbei sein: Myanmar will die Rohingya, die zu Hunderttausenden nach …
Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"
Australien möchte keine Bootsflüchtlinge im eigenen Land haben. Bei der Räumung eines geschlossenen australischen Auffanglagers in Papua-Neuguinea soll es nun zu …
Polizei stürmt australisches Flüchtlingslager in Manus: "Sie zerstören alles"
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt
Jahrelang bekämpften sich Hamas und Fatah. Nun sind die beiden Palästinenser-Organisationen auf Versöhnungskurs. Bis Ende nächsten Jahres soll es Wahlen geben - die …
Wahlen in Palästinensergebieten bis Ende 2018 angekündigt

Kommentare