"Germany" lautet unter vielen Flüchtlingen das Zauberwort. Foto: Szilard Koszticsak
1 von 10
"Germany" lautet unter vielen Flüchtlingen das Zauberwort. Foto: Szilard Koszticsak
Stau an der deutsch-österreichischen Grenze. Bereits am Sonntagabend waren im Grenzgebiet zu Österreich Kontrollpunkte eingerichtet worden. Foto: Barbara Gindl
2 von 10
Stau an der deutsch-österreichischen Grenze. Bereits am Sonntagabend waren im Grenzgebiet zu Österreich Kontrollpunkte eingerichtet worden. Foto: Barbara Gindl
Ein Polizist stoppt durchfahrende Fahrzeuge, um Grenzkontrollen durchzuführen. Seit Sonntagabend kontrolliert Deutschland die deutsch-österreichische Grenze. Foto: Andreas Gebert
3 von 10
Ein Polizist stoppt durchfahrende Fahrzeuge, um Grenzkontrollen durchzuführen. Seit Sonntagabend kontrolliert Deutschland die deutsch-österreichische Grenze. Foto: Andreas Gebert
Vorübergehend wieder Pflicht: Ein Grenzschild der Bundesrepublik weist auf Passkontrollen hin. Foto: Christian Charisius/Archiv
4 von 10
Vorübergehend wieder Pflicht: Ein Grenzschild der Bundesrepublik weist auf Passkontrollen hin. Foto: Christian Charisius/Archiv
Ein Polizist steht auf dem Standstreifen der A8 nahe dem bayerischen Bad Reichenhall. Die Polizei gab an, die Straße um eine Spur verengt zu haben, um die Kontrollen durchzuführen. Foto: Andreas Gebert
5 von 10
Ein Polizist steht auf dem Standstreifen der A8 nahe dem bayerischen Bad Reichenhall. Die Polizei gab an, die Straße um eine Spur verengt zu haben, um die Kontrollen durchzuführen. Foto: Andreas Gebert
Flüchtlinge verlassen eine Registrierungsstelle in Mazedonien. Sie machen sich auf den Weg zu Bussen, die sie nach Serbien bringen werden. Von dort versuchen die meisten über Ungarn nach Deutschland zu fliehen. Foto: Georgi Licovski
6 von 10
Flüchtlinge verlassen eine Registrierungsstelle in Mazedonien. Sie machen sich auf den Weg zu Bussen, die sie nach Serbien bringen werden. Von dort versuchen die meisten über Ungarn nach Deutschland zu fliehen. Foto: Georgi Licovski
Fahrzeuge passieren die Grenze zwischen Österreich und Deutschland. Als Reaktion auf den Andrang Zehntausender Flüchtlinge hat Deutschland wieder Grenzkontrollen eingeführt. Foto: Angelika Warmuth
7 von 10
Fahrzeuge passieren die Grenze zwischen Österreich und Deutschland. Als Reaktion auf den Andrang Zehntausender Flüchtlinge hat Deutschland wieder Grenzkontrollen eingeführt. Foto: Angelika Warmuth
Flüchtlinge nach ihrer Ankunft am Münchner Hauptbahnhof. Foto: Sven Hoppe
8 von 10
Flüchtlinge nach ihrer Ankunft am Münchner Hauptbahnhof. Foto: Sven Hoppe

Merkel und Ministerpräsidenten beraten über Flüchtlingskrise

Berlin (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten heute in Berlin über Konsequenzen aus dem anhaltenden Flüchtlingsstrom.

An dem Sondertreffen im Kanzleramt nehmen auch mehrere Bundesminister sowie der Präsident des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge teil.

Vor den Gesprächen mit den Länder-Regierungschefs berät das Bundeskabinett das weitere Vorgehen. Die Asyl- und Flüchtlingspolitik steht auch im Mittelpunkt eines Treffens Merkels mit Österreichs Bundeskanzler Werner Faymann am Mittag.

Am Wochenende hatte die Bundesregierung wegen steigender Flüchtlingszahlen vorübergehend wieder Grenzkontrollen eingeführt - besonders an der Grenze zu Österreich. Damit soll laut der Bundesregierung ein geordnetes Verfahren ermöglich werden.

Auch interessant

Meistgesehene Fotostrecken

Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Berlin-Spandau im Zeichen des Protests: Verschiedene linke Gruppen stellten sich dort einem Neonazi-Aufzug zum Gedenken an den Hitler-Stellvertreter Heß entgegen.
Innensenator: „Freiheitliche Grundordnung gilt leider auch für Arschlöcher“
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
In der spanischen Metropole Barcelona kam es am am Donnerstagnachmittag zu einem Terroranschlag. Ein Lieferwagen raste in der Nähe der Ramblas in eine Menschenmenge. …
Bilder: Tote und viele Verletzte nach Terrorattacke in Barcelona
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Südkoreas Präsident Moon Jae In ist überzeugt davon: Einen neuen Krieg auf der koreanischen Halbinsel wird es trotz wachsender Spannungen nicht geben. Der höchste …
Südkoreas Präsident: Nordkorea nähert sich "roter Linie"
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte
Seit 1964 erschütterte der Konflikt Kolumbien, über 220 000 Menschen starben bei Kämpfen zwischen Guerilla, Soldaten und Paramilitärs. Nun sind die letzten Waffen der …
Die Waffen sind weg: Farc-Krieg ist endgültig Geschichte

Kommentare