+
Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit US-Präsident Donald Trump beim G20-Gipfel. 

Russische Rüstungspolitik

Merkel und Trump „besorgt“ über Putins Rüstungspolitik

In seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation präsentierte Putin neue Atomwaffen und löste damit auf der Welt Reaktionen der Besorgnis aus, insbesondere in Deutschland und in den USA. 

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und US-Präsident Donald Trump haben sich "besorgt" über die Rüstungspolitik des russischen Staatschefs Wladimir Putin geäußert. In einem Telefonat am Donnerstagabend hätten Merkel und Trump auch Sorge über die "negativen Auswirkungen" auf internationale Bemühungen zur Rüstungskontrolle ausgedrückt, erklärte Regierungssprecher Steffen Seibert am Freitag in Berlin. Putin hatte am Donnerstag Pläne zur atomaren Aufrüstung vorgestellt.

In seiner jährlichen Rede zur Lage der Nation präsentierte Putin neue Atomwaffen und weitere Waffensysteme der russischen Streitkräfte. Unter anderem berichtete er über eine neue Atomrakete mit "praktisch unbegrenztem" Aktionsradius, die von keinem Abwehrsystem der Welt abgefangen werden könne.

Merkel und Trump sprachen auch über die Lage in Syrien. Den Angaben zufolge waren sie sich einig, dass die syrische Führung und deren russische und iranische Verbündete die UN-Resolution zu einem Waffenstillstand "umgehend und vollständig" umsetzen müssten. Russland müsse seine Beteiligung an der Bombardierung Ost-Ghutas beenden. Zudem müsse Moskau die Führung in Damaskus dazu bewegen, ihre "Offensiveinsätze" gegen zivile Gebiete zu beenden.

Lesen Sie auch: Unbesiegbare Waffe? Raketenforscher zweifelt an Putins Atomwaffenplänen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Der Islamist Sami A. wurde Mitte Juli nach Tunesien abgeschoben - trotz eines gerichtlichen Verbots. Monate später sichert das Land zu, dass ihm keine Folter drohe. Dies …
Gericht hebt Abschiebeverbot gegen Sami A. auf
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Die Grundsatzeinigung steht - und trotzdem machen es die EU und Großbritannien noch einmal spannend vor dem Brexit-Sondergipfel am Sonntag.
Brexit-Vertrag: May noch einmal bei Juncker
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Horst Seehofer sieht sich seit Monaten heftiger Kritik ausgesetzt. Nun präsentiert er Parallelen zu seinen Vorgängern als Bundesinnenminister. Der News-Blog.
Seehofer vergleicht sich „mit Genugtuung“ mit Vorgängern als Innenminister
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet
Bei der deutschen Diskussion um den UN-Migrationspakt werden die Zweifel vieler Bürger zu wenig wahrgenommen, meint Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.
Kommentar zum UN-Migrationsplan: Ein Pakt, der spaltet

Kommentare