+
Angela Merkel war am Freitag beim Bundesamt für Verfassungsschutz zu Besuch.

"Wichtig für Sicherheit in Deutschland"

Merkel besucht Verfassungsschutz

Köln - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Freitag zum ersten Mal das Bundesamt für Verfassungsschutz besucht. Dort lobte sie den Beitrag des Verfassungsschutzes zur inneren Sicherheit.

„Die Mitarbeiter tragen zur Sicherheit in Deutschland wesentlich bei“, sagte Merkel am Freitag bei einem Besuch des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in Köln. Dass Deutschland heute in einer sehr guten Lage sei, sei auch der Arbeit des BfV zu verdanken.

Es war das erste Mal, dass die Kanzlerin die Behörde in Köln besuchte. Unter anderem traf sie sich mit BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen und sprach auf einer Personalversammlung zu den Mitarbeitern. Beim BfV arbeiten insgesamt 2700 Menschen, 2000 davon in Köln.

Merkel sagte, sie habe sich bei ihrem Besuch über langjährige Probleme wie den Rechts- und Linksextremismus, aber auch über neue Phänomene wie den Salafismus informiert. Es sei auch darüber gesprochen worden, dass „zum Teil schwerwiegende Dinge aus der Vergangenheit“ aufgearbeitet werden müssten, etwa im Zusammenhang mit der Aufklärung der Taten der rechtsextremen Terrorzelle NSU.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
630 Abgeordnete sitzen zur Zeit im Bundestag, in der neuen Legislaturperiode könnten es bis zu 700 werden. Ein Vorstoß zur Deckelung der Zahl blieb bislang ohne Erfolg.
Lammert beklagt Unwillen der Fraktionen zu Wahlrechtsreform
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Truppenaufstockung am Hindukusch: Aufgrund der verschärften Sicherheitslage entsendet das US-Verteidigungsministerium mehr Soldaten nach Afghanistan.
Mehr als 3000 zusätzliche US-Soldaten nach Afghanistan
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Australien ist für seine harte Flüchtlingspolitik bekannt. Das Land will nun Rohingya-Flüchtlingen Geld zahlen, wenn sie nach Myanmar zurückkehren.
Australien will Rohingya für Rückkehr nach Myanmar bezahlen
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen
Der BMW von Ministerpräsident Horst Seehofer ist nach einer Umfrage der Deutschen Umwelthilfe die größte Dreckschleuder unter den Dienstwagen von Spitzenpolitikern in …
Seehofer hat den „dreckigsten“ Dienstwagen

Kommentare