+
Angela Merkel war am Freitag beim Bundesamt für Verfassungsschutz zu Besuch.

"Wichtig für Sicherheit in Deutschland"

Merkel besucht Verfassungsschutz

Köln - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat am Freitag zum ersten Mal das Bundesamt für Verfassungsschutz besucht. Dort lobte sie den Beitrag des Verfassungsschutzes zur inneren Sicherheit.

„Die Mitarbeiter tragen zur Sicherheit in Deutschland wesentlich bei“, sagte Merkel am Freitag bei einem Besuch des Bundesamtes für Verfassungsschutz (BfV) in Köln. Dass Deutschland heute in einer sehr guten Lage sei, sei auch der Arbeit des BfV zu verdanken.

Es war das erste Mal, dass die Kanzlerin die Behörde in Köln besuchte. Unter anderem traf sie sich mit BfV-Präsident Hans-Georg Maaßen und sprach auf einer Personalversammlung zu den Mitarbeitern. Beim BfV arbeiten insgesamt 2700 Menschen, 2000 davon in Köln.

Merkel sagte, sie habe sich bei ihrem Besuch über langjährige Probleme wie den Rechts- und Linksextremismus, aber auch über neue Phänomene wie den Salafismus informiert. Es sei auch darüber gesprochen worden, dass „zum Teil schwerwiegende Dinge aus der Vergangenheit“ aufgearbeitet werden müssten, etwa im Zusammenhang mit der Aufklärung der Taten der rechtsextremen Terrorzelle NSU.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare