+
Bundeskanzlerin Angela Merkel mit guter Laune bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU in Hessen.

Im Falle eines Wahlsiegs

Merkel verspricht: Keine neuen Schulden und Steuern

Bei einer Wahlkampfveranstaltung der CDU verkündet Kanzlerin Angela Merkel, bei ihrer Wiederwahl nicht die Steuern erhöhen zu wollen - ihr Auftritt wurde durch Pfiffe und Sprechchören begleitet. 

Gießen - Kurz vor der Bundestagswahl hat CDU-Spitzenkandidatin Angela Merkel bekräftigt, dass sie im Fall ihrer Wiederwahl nicht an der Steuerschraube drehen will. „Wir wollen in den nächsten vier Jahren keine Steuern erhöhen“, sagte die Bundeskanzlerin vor etwa 3000 Zuschauern im mittelhessischen Gießen am Donnerstag. „Wir wollen Sicherheit für Investitionen.“ Neue Schulden seien ebenfalls kein Thema: „Wir werden auch in den nächsten vier Jahren nicht auf Pump leben.“ Zuvor hatte Merkel im nordhessischen Fritzlar gesprochen.

Bundestagswahl 2017: Warum zwei Stimmen? 

In ihrer gut halbstündigen Rede betonte die Kanzlerin zudem, dass die Verkehrswende hin zu alternativen Motoren erarbeitet und erforscht werden müsse. Mit Blick auf die Situation von Pflegekräften sagte Merkel: „Arbeit mit Menschen ist genauso gut zu bezahlen wie Arbeit an den Maschinen.“ Das müsse schrittweise umgesetzt werden. Merkel wird am Freitag im südhessischen Heppenheim erwartet, ihrem letzten Auftritt in Hessen vor der Wahl am Sonntag (24. September).

Am Rande der CDU-Veranstaltung verschafften sich Protestierer mit Pfiffen und Sprechchören lautstark Gehör. Es blieb aber friedlich, wie die Polizei berichtete. Demnach nahmen an einer Aktion der AfD etwa 50 Menschen teil, an einer Gegendemonstration etwa 250. Anders als erwartet verzichteten NPD-Anhänger auf eine Aktion. 

Alle Informationen rund um die Bundestagswahl finden Sie hier.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Berlin (dpa) - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Die Gewalt gegen Rohingya kennen offenbar keine Grenzen. Wie Ärzte ohne Grenze bekanntgibt, sind binnen eines Monats mehrere tausend Angehörige der muslimischen …
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet

Kommentare