+
Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel in Stade: "Wenn wir Mut und Zuversicht haben, dann schaffen wir das". Foto: Carmen Jaspersen

Merkel verteidigt an der CDU-Basis ihren Asyl-Kurs

Stade (dpa) - CDU-Chefin und Bundeskanzlerin Angela Merkel hat an der Parteibasis um Unterstützung für ihre Linie in der Asyl- und Flüchtlingspolitik geworben. Wer vor Krieg und Terror fliehen müsse, "dem geben wir bei uns Aufenthalt".

"Wenn wir Mut und Zuversicht haben, dann schaffen wir das", sagte Merkel am Abend bei der zweiten von bundesweit vier Mitgliederkonferenzen vor rund 1000 Parteifreunden im niedersächsischen Stade. Allerdings sei die Aufgabe nicht "über Nacht" zu lösen.

Zugleich stellte Merkel klar, dass Deutschland europäische Hilfe benötige. Die Aufnahme der Flüchtlinge könne nicht die Aufgabe von nur vier Staaten allein sein. "Wir brauchen hier europäische Solidarität", betonte sie.

CDU-Zukunftskonferenzen

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Die EU-Kommission wollte durch eine Umfrage zur Zeitumstellung wissen, ob die Bürger die Abschaffung der Sommerzeit wollen. Wann es das Ergebnis gibt:
Abstimmung über Sommerzeit beendet: Wann gibt es das Ergebnis zur Umfrage zur Zeitumstellung?
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
Die Abschiebung des Islamisten Sami A. nach Tunesien war rechtswidrig - trotzdem verteidigt der NRW-Integrationsminister das Vorgehen. Sami A. sei eine "ernsthafte …
Minister Stamp verteidigt Abschiebung vom Sami A.
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
Der Fall Sami A. sorgt für Empörung. Im Blickpunkt: Horst Seehofer. FDP-Vize Kubicki rügt „unglaubliches Versagen“. Die zuständige Richterin sieht „die Grenzen des …
NRW-Minister Stamp „zutiefst enttäuscht“ von Seehofer - Anwältin erwartet Sami A. bald in Deutschland zurück
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken
Mehr als 200 Zeitungen in den USA haben mit einer Kampagne für die Pressefreiheit auf die anhaltenden Attacken von US-Präsident Donald Trump gegen die Medien reagiert. …
„Wir sind nicht der Feind des Volkes“: Mehr als 200 Zeitungen kontern Trump-Attacken

Kommentare