+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) nahm am Dienstagabend in Stuttgart an einer Podiumsdiskussion der "Stuttgarter Nachrichten" teil.

Flüchtlingskrise

Merkel verteidigt EU-Schulterschluss mit Türkei

Stuttgart - Die Türkei steht wegen Menschenrechtsverstößen in der Kritik, spielt aber auch eine Schlüsselrolle in der Flüchtlingskrise. Ein schwieriger Balance-Akt für Kanzlerin Merkel.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat nach dem Gipfel in Brüssel den Schulterschluss der EU und der Türkei in der Flüchtlingskrise verteidigt. Politik habe neben der Orientierung an Werten auch die Aufgabe, Interessen wie den Schutz der Außengrenzen im Blick zu haben, sagte Merkel am Dienstag bei einem Forum der „Stuttgarter Nachrichten“. 

Die in Brüssel von Ankara geforderte Verdopplung der EU-Hilfszusagen für in der Türkei lebende Flüchtlinge auf sechs Milliarden Euro hält Merkel für machbar. Die EU-Staaten könnten das stemmen. Es handele sich aber um eine Hilfe nicht für die Türkei, sondern für die dort lebenden Flüchtlinge aus Syrien, betonte sie.

Das Angebot Ankaras sieht vor, dass die EU alle illegal ankommenden Migranten von den griechischen Inseln wieder in die Türkei zurückschicken kann. Zugleich sollen ebenso viele Flüchtlinge aus Syrien legal aus der Türkei in die EU kommen. Unklar blieb in Brüssel, welche EU-Staaten sie aufnehmen könnten.

„Europa wird zum Schluss auch diese Herausforderung bewältigen“, meinte Merkel. Eine Visa-Liberalisierung der EU für die Türkei hätte es nach ihren Angaben auch ohne das Flüchtlingsproblem gegeben. Die Kanzlerin hielt sich in Baden-Württemberg auf, um den CDU-Kandidaten Guido Wolf vor der Landtagswahl am Sonntag zu unterstützen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.