+
Kanzlerin Angela Merkel verteidigt erneut das umstrittene Betreuungsgeld.

Merkel verteidigt umstrittenes Betreuungsgeld

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel hat das auch in der Koalition umstrittene Betreuungsgeld erneut verteidigt.

Die Regierung will die Vereinbarkeit von Beruf und Familie stärken. Bundeskanzlerin Angela Merkel und Bundesfamilienministerin Kristina Schröder (beide CDU) warben am Mittwoch in Berlin für mehr Familienbewusstsein in der Wirtschaft, zum Beispiel durch flexible Arbeitszeiten.

Merkel verteidigte erneut das auch in der Koalition umstrittene Betreuungsgeld. Die geplante Familienleistung bedeute für Eltern, die “Wahlfreiheit zu haben“, sagte die CDU-Vorsitzende. Das Betreuungsgeld schränke nicht die Berufstätigkeit von Eltern ein, sondern ermögliche einer Familie vielmehr, die staatliche Leistung Kinderbetreuung in Anspruch zu nehmen, oder mit Unterstützung des Staates daheim für kleine Kinder zu sorgen, betonte Merkel.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Die Kanzlerin warb anlässlich der Preisverleihung “Erfolgsfaktor Familie 2012“ für familiengerechte Arbeitszeiten und einen erleichterten Wiedereinstieg für Frauen nach der Elternzeit. Sie sagte: “Familie ist das, was lebt in unserer Gesellschaft.“ Die Familie dürfe in der Arbeitswelt nicht weiter als “Störfaktor gelten, sondern muss als Teil des Lebens anerkannt werden“.

“Präsenzkultur“ beenden

Schröder sprach sich ebenfalls für eine bessere Vereinbarkeit von Beruf und Familie aus. Die Präsenzkultur in den Unternehmen müsse beendet und Leistung “nicht nach Präsenz am Arbeitsplatz, sondern nach Erfolg beurteilt werden“, sagte die Ministerin. Schröder kündigte an, die Elternzeit flexibler als bisher ausgestalten zu wollen. Danach soll es künftig möglich sein, diese in den ersten vierzehn Lebensjahren des Kindes zu nehmen und nach Wunsch aufzuteilen. Auch solle es künftig einen Anspruch für Eltern nach der Elternzeit auf die Wiederaufstockung auf Vollzeit geben.

Die vor allem auf Drängen der CSU im Koalitionsvertrag vereinbarte und vom Koalitionsausschuss beschlossene Leistung von zunächst 100, später 150 Euro monatlich sollen Eltern erhalten, die ihre Kleinkinder selbst betreuen und nicht in eine Kita schicken. Dafür sind für 2013 400 Millionen Euro vorgesehen, für 2014 bereits 1,2 Milliarden Euro. Mehrere CDU-Abgeordnete haben angekündigt, gegen das Vorhaben zu stimmen. Auch die FDP ist gegen das Vorhaben, würde es aber aus Koalitionsräson mittragen.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf mindestens 31
Nach dem Selbstmordanschlag vor einem Zentrum zur Registrierung von Wählern in Kabul ist die Zahl der Toten auf 31 gestiegen.
Anschlag in Kabul: Zahl der Toten steigt auf mindestens 31
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Kabul (dpa) - Die Zahl der Toten bei einem Selbstmordanschlag in Kabul ist auf mindestens 31 gestiegen. Weitere 54 Menschen seien verletzt worden, als eine Bombe an …
31 Tote bei Selbstmordanschlag in Kabul
Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf
Berlin (dpa) - Ein halbes Jahr vor der Landtagswahl in Bayern hat die CSU einer neuen Umfrage zufolge an Zustimmung gewonnen. 42 Prozent der Befragten würden den …
Bayern: 42 Prozent für CSU - SPD, Grüne und AfD gleichauf
AfD stellte Anfrage zu Behinderten – bekommt sachliche Antwort und eine „Anzeige“
Es ist ein wiederkehrendes Prinzip der AfD: provozieren. Schlagzeilen machen. So wie mit der Kleinen Anfrage vom 23. März zu Schwerbehinderten. Das …
AfD stellte Anfrage zu Behinderten – bekommt sachliche Antwort und eine „Anzeige“

Kommentare