+
Erika Steinbach und Angela Merkel

Kanzlerin betont konservative Werte

Merkel von Austritt Steinbachs "überrascht"

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) ist von dem Parteiaustritt der konservativen CDU-Politikerin Erika Steinbach "überrascht" worden. Das sagte die Kanzlerin am Dienstag.

Die CDU-Vorsitzende äußerte sich am Dienstag in einer Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion zu dem Austritt Steinbachs, wie Teilnehmer berichteten. Merkel betonte demnach, dass das Konservative weiterhin einer der Pfeiler der CDU sei. Das spiegele sich etwa in einer soliden Haushaltspolitik, der Familienpolitik und dem Bestehen auf der Einhaltung von Regeln wider.

Steinbach hatte am Wochenende ihren Austritt aus der CDU erklärt und als Grund Unzufriedenheit mit der Politik von Merkel etwa in der Flüchtlingskrise genannt. Ihrer Entscheidung sei ein längerer Entfremdungsprozess vorangegangen, sagte Steinbach.

Ihr Bundestagsmandat will Steinbach als parteilose Abgeordnete behalten. Bei der ersten Unionsfraktionssitzung nach Steinbachs Ankündigung gab es nach Angaben von Teilnehmern keine größere Debatte um den Austritt und die geäußerte Kritik der 73-Jährigen.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare