+
Angela Merkel spricht in der ZDF-Sendung "Berlin direkt" mit der Journalistin Bettina Schausten. Foto: Jule Roehr

Bei "Berlin direkt"

Merkel weist Schulz-Vorwurf der Abgehobenheit zurück

Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hat den Vorwurf ihres SPD-Herausforderers Martin Schulz zurückgewiesen, abgehoben zu sein und den Kontakt zum Bürger verloren zu haben.

Sie versuche, ihrem Amtseid "wirklich gerecht zu werden - dem Wohle des deutschen Volkes zu dienen", sagte Merkel am Sonntag in der ZDF-Sendung "Berlin direkt". "Und das bedeutet: Den Menschen im Lande zu dienen." Sie übe ihr Amt gerne aus. Daher verstehe es sich von selbst, dass sie im Wettbewerb mit dem SPD-Chef stehe. Sie stelle sich im Wahlkampf den Menschen, diese müssten dann am 24. September ihre Entscheidung treffen.

Schulz hatte Merkel zuvor in der ARD vorgeworfen, sie sei "abgehoben" und habe den Kontakt zum Bürger verloren.

Zugleich machte Merkel klar, dass sie beim nächsten CDU-Wahlparteitag im Jahr 2018 erneut als Parteichefin antreten will. Beim Frage-Antwort-Spiel über künftige Schlagzeilen zum Abschluss des Interviews fragte Moderatorin Bettina Schausten, ob etwas Wahres an der Zeile sein könne, dass sich Merkel kurz vor dem übernächsten planmäßigen CDU-Wahlparteitag Ende 2020 für die saarländischen Ministerpräsidentin Annegret Kramp-Karrenbauer als Nachfolgerin einsetzen würde: Diese Frage stelle sich heute nicht, sagte die Kanzlerin. "Ich hoffe, dass ich dann weiter Parteivorsitzende bin. Und dann schau'n wir mal."

Merkel hat angekündigt, bei einem Wahlsieg vier weitere Jahre Kanzlerin bleiben zu wollen - also bis 2021.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
Seit drei Jahren geht die EU auf dem Mittelmeer hart gegen Schlepper vor und rettet Flüchtlinge. Nun zieht die EU Bilanz aus ihrem Einsatz.
EU-Einsatz gegen Schlepperbanden und zur Seenotrettung im Mittelmeer
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
US-Regierung lehnt Referendum in Ostukraine ab
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Der CSU-Chef muss wegen seiner Flüchtlingspolitik scharfe Kritik einstecken. EKD-Chef Bedford-Strohm erinnert die Partei an die christlichen Grundwerte. Und auch in der …
CSU-Politiker auf Distanz zu Seehofer
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein
Ex-Präsident Obama war ein Einfaltspinsel, und nur er, Donald Trump, kann zum schlimmsten Alptraum von Kremlchef Putin werden. Drei Tage musste Trump nach dem …
Trump lädt Putin ins Weiße Haus ein

Kommentare