+
Bundeskanzlerin Angela Merkel (l.) mit Brasilien Präsidentin Dilma Rousseff bei einem Treffen am 26. Januar 2013.

Sorge um Autosektor

Merkel will Beziehungen zu Brasilien stärken

Brasília - In der Hauptstadt Brasília trifft Kanzlerin Merkel auf eine arg geschwächte Präsidentin. Auch für deutsche Unternehmen droht durch die Krise Ungemach. Sorgen gibt es um den Regenwald.

Deutschland will die Zusammenarbeit mit dem in eine schwere Krise geratenen Brasilien stärken. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) kam in der Nacht zum Donnerstag (MESZ) begleitet von sechs Ministern und mehreren Staatssekretären in der Hauptstadt Brasília an, wo am Donnerstag die ersten deutsch-brasilianischen Regierungskonsultationen auf dem Programm stehen. Zunächst gab es ein Abendessen im Palácio da Alvorada, der Residenz von Dilma Rousseff. Für Merkel ist Brasilien Schlüsselland für ganz Lateinamerika beim Kampf um mehr Klimaschutz und die Bewältigung politischer Krisen.

Bei dem Treffen soll es Neuzusagen des Entwicklungsministeriums für Klimaschutz und zum Schutz des Tropenwaldes in Höhe von rund 551 Millionen Euro geben, davon 525 Millionen als Kreditzusagen. Der Löwenanteil von gut 428 Millionen Euro ist für den Bereich erneuerbare Energien gedacht, 123 Millionen Euro sollten dem Tropenwald zu Gute kommen.

Die Umweltstiftung WWF forderte ein klares Signal, dass die Regierung Rousseff keine Schutzzonen aufweicht. Es gebe große Sorgen wegen Gesetzesinitiativen, die das Aufbrechen von Waldschutzzonen und geschützter Territorien der indigenen Bevölkerung für Bergbau und Agrarproduktion zum erklärten Ziel haben, sagte der politische Leiter des WWF in Deutschland, Alois Vedder, der Deutschen Presse-Agentur.

Rousseff hofft, dass der Besuch ihr auch innenpolitisch Rückenwind gibt, da sie wegen vieler wirtschaftlicher und politischer Probleme dramatisch an Zustimmung verloren hat - diese liegt nur noch bei acht Prozent. Deutschland wird in vielerlei Hinsicht als Vorbild gesehen. Sorgen bereitet deutschen Unternehmen vor allem der Einbruch beim Konsum - der Autoabsatz in Brasilien sank im zweiten Quartal um 20,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Am Mittwoch verkündete die Zentralbank pünktlich zum Besuch Merkels, dass es eine Finanzspritze von 3,1 Milliarden Reales (805 Millionen Euro) für den Automobilsektor bis Ende des Jahres geben soll. Auch die deutschen Autobauer mussten ihre Produktion deutlich drosseln und ließen sie in einzelnen Werken sogar zeitweise ruhen. Deutsche Unternehmen beschäftigen rund 250 000 Menschen in Brasilien.

Die deutschen Exporte in das fünftgrößte Land der Welt lagen 2014 bei 11,8 Milliarden Euro, die Importe aus Brasilien (unter anderem Eisenerz, Soja, Kaffee, Öl) gingen um sieben Prozent auf rund 6,6 Milliarden Euro zurück. Das Land liegt auf Platz 23 der wichtigsten Handelspartner. Sorgen bereiten der Bundesregierung Bürokratie und Rechtsunsicherheit für Unternehmen in Brasilien.

Mit Merkel sind die Minister Frank-Walter Steinmeier (Außen/SPD), Hermann Gröhe (Gesundheit/CDU), Barbara Hendricks (Umwelt/SPD), Christian Schmidt (Landwirtschaft/CSU), Alexander Dobrindt (Verkehr/CSU) und Gerd Müller (Entwicklung/CSU) in Brasilia.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
Nachdem US-Präsident Donald Trump Jerusalem offiziell als Hauptstadt von Israel anerkannt hat, herrscht in dem Gebiet erneut Chaos. Immer wieder greifen sich beide …
Neue Raketenangriffe aus Gaza - Berichte über Reaktion Israels
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
Das Europaparlament will unmittelbar vor dem Gipfel der Staats- und Regierungschefs vom Donnerstag eine Liste mit Forderungen zum Austritt Großbritanniens aus der …
EU-Parlament listet Brexit-Forderungen auf: Sonst keine Zustimmung
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Der Paragraf 219a passe nicht mehr in die Zeit, erklärte die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende Eva Högl. Auch Linke und Grüne sprechen sich dagegen aus, die …
SPD startet Initiative zur Abschaffung des Werbeverbots für Abtreibungen
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 
Im New Yorker Stadtteil Manhattan hat es nach Angaben der Polizei eine Explosion in der Nähe des Busbahnhofs „Port Authority“ gegeben.
Erste Befragung ergibt: Attentäter von New York handelte aus Rache 

Kommentare