+
Auf Angela Merkels China-Agenda steht auch die Diskussion über Menschenrechte.

Merkel will in China über Menschenrechte reden

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei ihrem Besuch in China auch die Menschenrechte und den Umgang mit Dissidenten ansprechen.

“Ich werde in China über meine Überzeugungen und Werte so sprechen wie in Deutschland“, sagte die Kanzlerin der Tageszeitung “Die Welt“ (Mittwochausgabe). Merkel bricht am Mittwoch zu ihrer Reise nach Peking und Kanton auf. Dort wolle sie ihren Gesprächspartnern ihre Sichtweise “in der gebotenen Höflichkeit und Klarheit gleichermaßen“ darlegen. Ferner will Merkel in China für den Schutz des geistigen Eigentums eintreten.

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Merkels Frisur im Wandel der Zeit

Zugleich würdigte Merkel China als neuen internationalen Akteur und verwies auf das Engagement des Landes bei der Beobachtermission im Libanon (UNIFIL) oder bei UNMISS im Südsudan. “China trägt Verantwortung bei der Piratenbekämpfung und setzt sich damit verantwortlich für freie Handelswege ein. China hat zudem bei den Gesprächen über Nordkorea eine Schlüsselrolle inne“, sagte die Kanzlerin weiter. Daher sei sie überzeugt, dass man am Anfang einer Entwicklung stehe, “in der die Bedeutung und Verantwortung der Schwellenländer in der internationalen Politik zunehmen werden“.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

China weist Journalisten des "Wall Street Journals" aus
Zum ersten Mal seit Jahrzehnten weist China drei Korrespondenten auf einmal aus. Auslöser ist die Empörung, in einem Gastkommentar zum Coronavirus als "wahrer kranker …
China weist Journalisten des "Wall Street Journals" aus
CDU-Krise: AKK zieht deutliches Fazit über Gespräche mit potentiellen Nachfolgern - und macht eine Ankündigung
Turbulente Tage in der CDU. Noch-Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer trifft Merz, Laschet, Röttgen und Spahn zu Gesprächen. Nun zog sie ein erstes Fazit. 
CDU-Krise: AKK zieht deutliches Fazit über Gespräche mit potentiellen Nachfolgern - und macht eine Ankündigung
Syrien: Nach Erdogans Drohung – Kreml spricht von „Worst-Case-Szenario“
In der syrischen Region Idlib wird die Lage für Zivilisten immer schlimmer. Der türkische Präsident droht derweil erneut. 
Syrien: Nach Erdogans Drohung – Kreml spricht von „Worst-Case-Szenario“
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter
Die Freude währte nur kurz: Nach seinem Freispruch wird der türkische Intellektuelle Kavala erneut festgenommen. Auch auf den Richter, der ihn nicht verurteilte, kommt …
Nach Kavala-Freispruch in Türkei: Ermittlung gegen Richter

Kommentare