Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto

Horror auf A8: Unbekannter wirft Pflasterstein auf fahrendes Auto
+
Angela Merkel bei der CDU/CSU-Bundestagsfraktionssitzung.

Für kommende Generationen

Merkel will "enkeltaugliche" Politik machen

Berlin - Die Bundeskanzlerin fordert, bei jeder Entscheidung an Kinder und Enkel zu denken. Ihr Entwurf einer neuen Nachhaltigkeitsstrategie stößt aber auf Kritik.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will bei den Bürgern verstärkt für das Prinzip der Nachhaltigkeit werben. „Ich sehe uns in der Politik in der Pflicht, nachhaltiges Handeln als persönliche Aufgabe eines jeden Einzelnen in unserer Gesellschaft zu verankern“, sagte Merkel am Dienstag auf der Jahreskonferenz des Rats für Nachhaltige Entwicklung in Berlin. Man müsse sich die Frage stellen: „Sind unsere Entscheidungen, jetzt gehe ich mal ganz weit, enkeltauglich, oder wenigstens mal kindertauglich?“

Die Bundesregierung veröffentlichte am Dienstag den Entwurf einer Neuauflage der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie, zu der interessierte Bürger und Verbände nun Stellung nehmen können. Auf rund 250 Seiten legen sie die Grundsätze für nachhaltige Politik fest, etwa in den Bereichen Gleichstellung der Geschlechter, Umgang mit Wasser, Ausbau des Ökostroms und Kampf gegen den Klimawandel.

Bei der Naturschutzorganisation WWF kam der Entwurf nicht gut an. Vorstandsmitglied Christoph Heinrich kritisierte ihn als mutlos. Entscheidende Fragen würden ausgeklammert.

Entwicklungshilfeminister Gerd Müller (CSU) forderte, Nachhaltigkeit müsse das Prinzip des privaten, gesellschaftlichen und politischen Handelns sein. Die größte Herausforderung sei, eine Welt ohne Hunger zu schaffen, ohne die ökologischen Grundlagen zu zerstören, „denn Nachhaltigkeit beginnt zunächst einmal damit, zu überleben.“

Bildungsministerin Johanna Wanka (CDU) stellte fest, Nachhaltigkeit sei „keine Wohlfühlveranstaltung“. Die Lösung von Konflikten brauche Forschung. Und deren Ergebnisse müssten auch ernst genommen werden, wenn sie nicht ins eigene Weltbild passten. Das gelte auch für Herbizide - ein kleiner Seitenhieb gegen die Umweltministerin Barbara Hendricks und die anderen SPD-Minister in der Debatte um den Unkrautvernichter Glyphosat. Hendricks ihrerseits kündigte Initiativen für den Meeres- und Gewässerschutz sowie gegen die Feinstaubelastung der Luft an.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo
Die SPD bleibt bei ihrem Nein zu einer großen Koalition. Und nimmt auch Neuwahlen in Kauf.
SPD: Lieber Neuwahlen als Neuauflage der GroKo
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
Berlin (dpa) - In der Bundeswehr werden nach einem Medienbericht deutlich mehr Fälle von sexueller Belästigung und Vergewaltigung gemeldet als früher.
Mehr Fälle von sexuellen Übergriffen bei Bundeswehr gemeldet
Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien empfangen
Buenos Aires (dpa) - Die Hoffnung auf Rettung steigt: Von dem seit Mittwoch verschollenen argentinischen U-Boot ist offenbar über ein Satellitentelefon versucht worden, …
Signale von verschollenem U-Boot in Argentinien empfangen
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund
Berlin (dpa) - Die USA beteiligen sich nach Angaben der OECD und des Bundesfinanzministeriums nicht im zugesagten Umfang am internationalen Austausch von Steuerdaten. …
Austausch von Steuerdaten läuft noch nicht rund

Kommentare