+
Angela Merkel sieht keine Notwendigkeit für ein eigenständiges Energieminiserium.

Merkel will kein Energieministerium

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hält ein eigenständiges Energieministerium auf Bundesebene derzeit nicht für nötig. Die Zusammenarbeit anderer Ministerien sei gut.

Die Regierungschefin sei der Meinung, dass Bundeswirtschafts- und Bundesumweltministerium derzeit gut zusammenarbeiten, sagte der stellvertretende Regierungssprecher Georg Streiter am Mittwoch in Berlin. Beide Ressorts sind mit Energiethemen befasst.

Bilder aus dem Urlaubsalbum von Merkel & Co

Bilder aus dem Urlaubsalbum von Merkel & Co

CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt hatte der “Financial Times Deutschland“ gesagt, die Aufteilung der Zuständigkeiten zwischen Wirtschafts- und Umweltministerium führe naturgemäß zu “Reibungen und Ineffizienzen“. Die Bündelung in einem neuen, eigenständigen Ministerium könne daher sinnvoll sein - allerdings erst in der nächsten Legislaturperiode.

dapd

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Impeachment rückt näher: Demokraten wollen Donald Trump anklagen
Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump: Die Demokraten leiten das Verfahren mit konkreten Anklagepunkten ein. Sie wollen Trump nun rasch zur Verantwortung ziehen.
Impeachment rückt näher: Demokraten wollen Donald Trump anklagen
GroKo vor Ende? AKK schießt gegen SPD - mögliche Termine für Koalitionsausschuss genannt
Nach dem SPD-Parteitag stellt sich die Frage was die neue Partei-Führung für die große Koalition bedeutet. Am Montag könnte es in einer Regierungserklärung von Angela …
GroKo vor Ende? AKK schießt gegen SPD - mögliche Termine für Koalitionsausschuss genannt
Nach Ukraine-Gipfel in Paris: Putin warnt vor Völkermord und fordert Amnestiegesetz
Beim Friedens-Gipfel für die Ukraine in Paris treffen Putin und Selenskyj erstmals aufeinander. Merkel und Macron wollen als Vermittler fungieren.
Nach Ukraine-Gipfel in Paris: Putin warnt vor Völkermord und fordert Amnestiegesetz
Geheimer Mitschnitt vor UK-Wahl geleakt: Labour-Spitzenmann blamiert Corbyn - Johnson feiert
Am 12. Dezember finden die Wahlen in Großbritannien statt. Auf den letzten Metern scheinen die Nerven blank zu liegen. Jeremy Corbyn fällt nun auch noch ein Parteifreund …
Geheimer Mitschnitt vor UK-Wahl geleakt: Labour-Spitzenmann blamiert Corbyn - Johnson feiert

Kommentare