Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren

Rückruf mehrerer Produkte: Bei Verzehr drohen Gesundheitsgefahren
+
Angela Merkel begrüßt die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier.

"Es muss eine Veränderung geben"

Merkel will Ökostrom-Reform

Berlin - Die Energiewende steht an einer Weggabelung, die Baustellen sind enorm: Die Kanzlerin sieht daher akuten Reformbedarf, auch der CDU-Wirtschaftsrat macht Druck.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) setzt sich für eine rasche Reform im Bereich erneuerbare Energien ein. „Es muss eine Veränderung im Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) geben“, sagte sie am Freitag bei einer Energietagung des CDU-Wirtschaftsrates in Berlin. Sonst sei das Zieldreieck aus „Preisverträglichkeit, Umweltfreundlichkeit und Versorgungssicherheit“ nicht zusammenhalten.

Durch einen Ökostrom-Anteil von inzwischen 25 Prozent habe sich die Lage grundlegend geändert, man müsse schauen wie die erneuerbare Energien vernünftig in das bestehende System integriert werden können. Notwendig sei auch eine „bessere Verzahnung der Netze in Europa“, um den Stromaustausch mit den Nachbarn zu verbessern. Die Vorschläge von Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU), die Ökostrom-Umlage zur Strompreis-Stabilisierung auf ihrem heutigen Niveau einzufrieren, nannte Merkel „wertvoll, wichtig und gut“.

Der Wirtschaftsrats-Vorsitzende Kurt Lauk betonte, notwendig sei mehr Abstimmung, mit den europäischen Nachbarn und vor allem mit den 16 Bundesländern. Der Bund brauche mehr Kompetenz - „damit die 16 Energiewenden zu einer Energiewende werden.“ Der Einspeisevorrang für erneuerbare Energien müsse zurückgeführt werden, sagte Lauk. Der Wirtschaftsrat legte ein neues Marktintegrationsmodell vor, mit dem sich Solar- und Windkraft stärker dem Wettbewerb stellen müssen. Der Staatsinterventionismus im Energiebereich müsse zurückgedrängt werden, forderte Lauk. Altmaiers Vorschläge nannte er sinnvoll, dies sei aber nur eine erste „Safety-Car-Phase“ bei den Strompreisen.

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Wie sicher ist unsere Stromversorgung? Fragen & Antworten

Altmaier deutete an, dass vor dem Energie-Spitzentreffen der Kanzlerin mit den Ministerpräsidenten am 21. März kein Gesetzentwurf zu seinen Plänen in den Bundestag eingebracht wird. „Danach müssen dann Nägel mit Köpfen gemacht werden.“ Die Pläne für ein Einfrieren der Umlage sollen ab August gelten. Aber SPD, Grüne und Linke können dies im Bundesrat blockieren. Nach der Bundestagswahl soll es dann in jedem Fall eine umfassende EEG-Reform geben. Anders als Lauk betonte Altmaier aber, dass die Vorfahrt für Ökostrom im Stromnetz „auf absehbare Zeit“ nicht zur Disposition gestellt werde.

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

Energiewende: Diese Probleme sind noch zu lösen

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Die AfD-Spitze hat den Vorsitzenden ihrer Jugendorganisation „June Alternative“ aufgefordert, in den eigenen Reihen für „Ordnung“ zu sorgen. Hintergrund ist um
Verpönte Gesänge auf Bundeskongress: AfD-Spitze rügt „Junge Alternative“
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Die Asyl-Krise zwischen Angela Merkel und Horst Seehofer spitzt sich zu. Am Sonntag sollen bei einem Mini-Gipfel in Brüssel Lösungen gefunden werden. Alle Entwicklungen …
Asyl-Streit: Söder sieht deutsche Demokratie in Gefahr, wenn CSU sich nicht durchsetzt 
Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz
Alarmierenden neuen Berechnungen zufolge könnte Deutschland Milliarden an andere EU-Länder zahlen müssen. Der Grund: Vorgaben in der Klimapolitik werden verfehlt. 
Deutschland drohen offenbar Milliarden-Zahlungen wegen Versäumnissen beim Klimaschutz
Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach
Verschiebt sich im Asyl-Streit die „Grenze des Sagbaren“? Die AfD freut sich jedenfalls über die Wortwahl der CSU. Markus Söder geht auf Nachfrage nochmals in die …
Harte Worte: Gauland freut sich über CSU-Duktus - Söder legt bei Hayali nach

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.