+
TTIP-Gegner protestieren: "Fairer Handel statt Freihandel". Kanzlerin Merkel dagegen will einen Neustart der Verhandlungen. Foto: Stefan Puchner

Plädoyer für Freihandel

Merkel will TTIP-Neustart

Eine der ersten Amtshandlungen von US-Präsident Trump war der Stopp des geplanten TTIP-Abkommens. Doch Bundeskanzlerin Merkel setzt trotz Trump weiter auf transatlantischen Freihandel.

München/Essen (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) will einen Neustart der Verhandlungen der EU mit den USA über ein Freihandelsabkommen. "Auch ein transatlantisches Abkommen bleibt für mich auf der Tagesordnung", sagte Merkel bei einer Rede vor 1500 bayerischen Wirtschaftsvertretern.

"Die neue Administration ist zu solchen Verhandlungen durchaus bereit", sagte sie weiter. US-Präsident Donald Trump hatte nach seinem Amtsantritt im vergangenen Herbst die Verhandlungen mit der EU über das TTIP-Abkommen wegen befürchteten Schadens für US-Arbeitsplätze gestoppt. Merkel hingegen plädierte für den freien Welthandel: "Es hat sich immer wieder gezeigt, dass offene Märkte wirtschaftliche Vorteile mit sich bringen, und zwar für alle Beteiligten."

Am Abend sagte sie in Essen über einen Neustart bei TTIP: "Wir könnten dadurch unsere wirtschaftlichen Beziehungen ausbauen und vertiefen. Und zugleich könnten wir auch hohe Standards im ökologischen Bereich, im sozialen Bereich vereinbaren und so weltweit Standards auch prägen."

Vorher hatte sie in München erklärt, internationale Wertschöpfungsketten dürften nicht behindert oder durchtrennt werden. "Wer das tut, schadet sich selbst", warnte Merkel - ohne die Befürworter einer protektionistischen Wirtschaftspolitik in den USA oder anderswo namentlich zu nennen.

Die Globalisierung sei Tatsache - "ob wir sie wollen oder nicht", sagte Merkel. "Entweder wir gestalten sie mit oder wir überlassen das anderen." Merkel sprach bei einer Veranstaltung der Vereinigung der bayerischen Wirtschaft (vbw), die traditionell gute Beziehungen zur CSU pflegt. Die Metallindustrie im Freistaat überweist der CSU alljährlich etwa 350 000 Euro - die größte Einzelspende im deutschen Politikbetrieb. "Deutschland kann froh sein, Sie als Kanzlerin zu haben", erklärte vbw-Präsident Alfred Gaffal.

Die bayerische Wirtschaft beklagt jedoch die stetig steigenden Strompreise, die die Ökostrom-Subventionen nach sich ziehen. "Die Kosten der Energiewende wachsen uns über den Kopf", sagte Gaffal. "Bis 2025 verursacht die Energiewende über 500 Milliarden Euro Zusatzkosten."

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Trittin sorgt für Ärger bei Jamaika-Verhandlung - zweiwöchige Denkpause? 
Bei den Jamaika-Sondierungen soll es heute einen „letzten Versuch“ für eine Einigung geben. Alle aktuellen Informationen im News-Ticker.
Trittin sorgt für Ärger bei Jamaika-Verhandlung - zweiwöchige Denkpause? 
Machtkampf in der CSU eskaliert
Mitten in der Schlussphase der Jamaika-Sondierungen erreicht der Machtkampf um Horst Seehofers Erbe in Bayern einen neuen Höhepunkt. Die Spaltung der Partei wird von Tag …
Machtkampf in der CSU eskaliert
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Die Schlammschlacht ist eröffnet: Nach Ilse Aigners Vorstoß einer Urwahl und den Reaktionen aus der CSU hat das Hauen und Stechen in der Partei eine neue Qualität …
Kommentar: Beginn der Schlammschlacht
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern
Der für Nuklearwaffen zuständige US-Topkommandeur würde einen „illegalen Befehl“ von Präsident Donald Trump verweigern.
Atomschlag: General würde nur „illegalen Befehl“ Trumps verweigern

Kommentare