+
Kanzlerin Angela Merkel simst gerne

"SMS-Kanzlerin"

Merkel will vorerst nicht twittern

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zwar für häufiges SMS-Schreiben bekannt, will aber den Kurznachrichtendienst Twitter nicht nutzen.

Konkrete Pläne ihr ein Nutzerkonto bei dem Internetportal einzurichten gebe es nicht, sagte eine Sprecherin am Sonntag und bestätigte einen Bericht des Magazins „Spiegel“. Nur Regierungssprecher Steffen Seibert verbreitet derzeit Kurzmitteilungen an mittlerweile knapp 84.000 Abonnenten - jedoch keine Inhalte, die mit Wahlkampf zu tun haben.

Die CDU-Vorsitzende Merkel ist unter den bisher bekannten Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl damit allein: Ihr größter Kontrahent, SPD-Kandidat Peer Steinbrück, ist seit knapp einem Monat bei Twitter aktiv. Auch Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin von den Grünen sind vertreten. Die meisten anderen Regierungschefs, wie etwa US-Präsident Barack Obama, Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew oder der Brite David Cameron sind im sozialen Netzwerk vertreten. Laut einer Erhebung vom Dezember sind 123 von 164 Präsidenten oder ihre Regierungen bei Twitter.

dapd

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Die Freundschaft von Altkanzler Schröder zu Kreml-Chef Putin und seine Tätigkeit für russische Unternehmen ist seit langem umstritten. Die SPD hat bisher darüber …
Schröder: Meine Rosneft-Ambitionen schaden der SPD nicht
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
Rechtsextreme Umtriebe in der Bundeswehr haben der Verteidigungsministerin zugesetzt. Von der Leyen lässt daraufhin den Traditionserlass überarbeiten. Nun beginnt dazu …
Bundeswehr arbeitet am Umgang mit ihrer Tradition
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
„Entartete Kunst“ ist ein diffamierendes Schlagwort aus der NS-Zeit. Ausgerechnet von „entstellter Kunst“ spricht nun ein AfD-Politiker mit Blick auf die Kasseler …
AfD spricht von "entstellter Kunst" bei Kasseler Documenta
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden
Seit über einem Jahr laufen die Meineid-Ermittlungen gegen AfD-Chefin Petry. Nun soll ihre Immunität als Abgeordnete aufgehoben werden - was sie selbst begrüßt.
Frauke Petrys Immunität soll aufgehoben werden

Kommentare