+
Kanzlerin Angela Merkel simst gerne

"SMS-Kanzlerin"

Merkel will vorerst nicht twittern

Berlin - Bundeskanzlerin Angela Merkel ist zwar für häufiges SMS-Schreiben bekannt, will aber den Kurznachrichtendienst Twitter nicht nutzen.

Konkrete Pläne ihr ein Nutzerkonto bei dem Internetportal einzurichten gebe es nicht, sagte eine Sprecherin am Sonntag und bestätigte einen Bericht des Magazins „Spiegel“. Nur Regierungssprecher Steffen Seibert verbreitet derzeit Kurzmitteilungen an mittlerweile knapp 84.000 Abonnenten - jedoch keine Inhalte, die mit Wahlkampf zu tun haben.

Die CDU-Vorsitzende Merkel ist unter den bisher bekannten Spitzenkandidaten zur Bundestagswahl damit allein: Ihr größter Kontrahent, SPD-Kandidat Peer Steinbrück, ist seit knapp einem Monat bei Twitter aktiv. Auch Katrin Göring-Eckardt und Jürgen Trittin von den Grünen sind vertreten. Die meisten anderen Regierungschefs, wie etwa US-Präsident Barack Obama, Russlands Ministerpräsident Dmitri Medwedew oder der Brite David Cameron sind im sozialen Netzwerk vertreten. Laut einer Erhebung vom Dezember sind 123 von 164 Präsidenten oder ihre Regierungen bei Twitter.

dapd

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Sagen Sie "Ich liebe dich" per SMS

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Freundliche Worte, guter Wille und Hinweise auf erwartete Schwierigkeiten bei den Jamaika-Verhandlungen: Nach einem ersten Abtasten haben sich Union, FDP und Grüne am …
CDU, CSU und FDP sehen erstes Jamaika-Treffen positiv
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Das erste Abtasten und ein Gruß vom Balkon: Bei zwei getrennten Treffen sondiert die Union mit FDP und Grünen. Die Bilanz nach dem Schnuppertag ist verhalten positiv, …
Jamaika-Gruß vom Balkon: So lief das erste Beschnuppern
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Bei der Bundestagswahl jubelte die AfD in Sachsen - und löste die CDU als stärkste Kraft im Freistaat ab. Nun zieht Regierungschef Tillich persönliche Konsequenzen. …
Sachsens Regierungschef Tillich wirft nach Wahlschlappe hin
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten
US-Präsident Donald Trump hat den Streit um die angeblich mangelnde patriotische Gesinnung von Sportstars erneut angeheizt. Jetzt nimmt der Präsident die NFL ins Visier.
Trump attackiert NFL im Streit um Protestgesten

Kommentare