+
Annette Widmann-Mauz.

„Verfassungsrechtlich schwierig“

Merkels Integrationsbeauftragte lehnt Kopftuchverbot für junge Mädchen ab

Die FDP hatte sich für ein Kopftuchverbot für junge Mädchen ausgesprochen. Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung warnt vor verfassungsrechtlichen Schwierigkeiten.

Berlin - Die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Annette Widmann-Mauz (CDU), hat Forderungen nach einem Kopftuchverbot für junge Mädchen eine Absage erteilt. Sie könne die Motivation dafür zwar gut nachvollziehen, bei einer solchen Maßnahme stellten sich aber schwierige verfassungsrechtliche Abwägungsfragen, sagte Widmann-Mauz der Zeitung Die Welt vom Dienstag. Ein Verbot löse auch nicht das Problem, das dahinter stehe. Es müssten die Eltern erreicht und die Mädchen stark gemacht werden, eine selbstbestimmte Entscheidung zu treffen.

Widmann-Mauz kündigte die Gründung einer Fachkommission an, die Kriterien und Indikatoren für gelingende Integration erarbeiten soll. Dazu gehörten Strukturen wie die ausreichende Versorgung mit Kitas, Schulen, Wohnraum und Zugang zum Arbeitsmarkt. Es gehe aber auch um politische Bildung und um die Frage, wie Werte des Zusammenlebens - etwa die Gleichstellung - in die Familien hinein vermittelt werden könnten.

Der nordrheinwestfälische Integrationsminister Joachim Stamp (FDP) hatte zuvor ein Kopftuchverbot für junge Mädchen gefordert. Auch die Bundesarbeitsgemeinschaft der Immigrantenverbände (BAGIV) spricht sich für ein Kopftuchverbot für Mädchen in Kindergärten und Grundschulen aus, um muslimische Kleinkinder vor Diskriminierung zu schützen.

Lesen Sie auch: FDP-Chef Lindner: Liberaler fordert Kopftuchverbot für junge Mädchen

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trumps Stabschef zur Ukraine-Affäre: „Wir machen solche Dinge die ganze Zeit“
Donald Trumps Stabschef Mick Mulvaney hat die Zurückhaltung von US-Militärhilfen an die Ukraine zugegeben - und damit die ganze Verteidigung seines Chefs zunichte …
Trumps Stabschef zur Ukraine-Affäre: „Wir machen solche Dinge die ganze Zeit“
Trump will Trauer einer britischen Familie für eigene PR nutzen und scheitert am Versuch
Familie Dunn erhebt schwere Vorwürfe gegen Donald Trump. Er soll versucht haben, die Trauer der Familie für seine PR zu missbrauchen.
Trump will Trauer einer britischen Familie für eigene PR nutzen und scheitert am Versuch
Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson scheitert und muss Aufschub beantragen
Großbritannien und die EU haben einen Brexit-Deal ausgehandelt. Doch die Entscheidung wurde wieder vertagt. Nun bittet Premierminister Boris Johnson um einen weiteren …
Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson scheitert und muss Aufschub beantragen
Zehntausende demonstrieren in Hongkong
Trotz Vermummungsverbot und Einschänkungen im Nahverkehr kann die Regierung in Hongkong die Proteste nicht abwürgen. Auf der einen Seite demonstrieren Zehntausende …
Zehntausende demonstrieren in Hongkong

Kommentare