+
Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

Merz oder AKK als Nachfolger?

Kommentar zum CDU-Parteitag: Merkels Rendezvous mit der Geschichte

  • schließen

Das Ende der Ära Merkel als Parteivorsitzende auf dem bevorstehenden CDU-Parteitag in Hamburg kommentiert Georg Anastasiadis, Chefredakteur des Münchner Merkur.

In der Politik ist es wie im Leben: Man trifft sich immer zweimal. Es war Merkel, die vor 18 Jahren die Ära Schäuble beendete, noch ehe sie richtig begonnen hatte. Und es ist Schäuble, der nun der Ära Merkel das Licht ausknipst. Mit seiner scheinbar beiläufigen Bemerkung vor der Hessenwahl, die CDU-Chefin sei „nicht mehr so unangefochten“, hat er eine Monsterwelle erzeugt, die das Reich der Kanzlerin überflutete. Am Freitag endet Merkels Macht als CDU-Chefin. Und geht es nach Schäuble, wird in wenigen Monaten auch ihre Kanzlerschaft vorbei sein. Nicht anders ist sein Rat zu verstehen, die Wahl von Friedrich Merz zum neuen CDU-Vorsitzenden „wäre das Beste für das Land“.

Merkel, Merz, Schäuble: Die Drei verbindet eine Geschichte, und es ist keine, die man Kindern vorm Zubettgehen gern vorlesen würde. Sie handelt von Verrat, von kaltblütigem politischen Mord, von Rache. Auf dem Hamburger Parteitag haben die drei Alphatiere der CDU ihr Rendezvous a trois, ein Rendezvous mit der Geschichte. Die Kanzlerin kämpft um ihr Vermächtnis, das sie nur bei Annegret Kramp-Karrenbauer in guten Händen sieht. Und Merz und Schäuble? Kämpfen für die Rückabwicklung eines 18 Jahre währenden Betriebsunfalls.

Feiert die CDU Merkel, weil sie da war? Oder weil sie geht?

Wer heute 20 ist, weiß kaum noch, dass es auch Zeiten gab, in denen Deutschland nicht von einer Kanzlerin regiert wurde. Und mit der Aussicht auf ihren nahen Abgang wächst auch die Wehmut. Der nostalgische Blick zurück verklärt Vieles. Stehende Ovationen für die scheidende Chefin sind Merkel heute gewiss. Doch was sie wirklich wert sind, ob der tief empfundene Dank ihrem politischen Lebenswerk gilt oder dem (endlich) verkündeten Rückzug, wird die 64-Jährige erst wissen, wenn am Freitag ihr(e) Nachfolger(in) feststeht. Waren die Merkel-Jahre gute Jahre fürs Land – und was bleibt von ihnen?

Das Urteil darüber fällt so gespalten aus wie die Republik, die sie ihrem Nachfolger übergibt. Von Adenauer blieb die Westbindung, von Erhard die soziale Marktwirtschaft, von Brandt die Aussöhnungspolitik, von Kohl die Wiedervereinigung, von Schröder die Agenda. Was bleibt von Angela Merkel, außer ihrem bewundernswerten Fleiß und dem uneitlen Krisenmanagement? Die Verbissenheit, mit der sie sich Korrekturen an ihrer Asylpolitik widersetzte, zeigt, wie ihr Eintrag in den Geschichtsbüchern aussähe, wenn sie ihn selbst schreiben dürfte. Ob die Partei in der historischen Grenzöffnung von 2015 eine humanitäre Großtat erkennt oder die „Mutter aller politischen Probleme“ vom Asyl-Kontrollverlust über den Brexit bis zur AfD, auch dafür dürfte der Parteitag Fingerzeige bereithalten.

Merkel: In der Diesel-Krise zeigte sich besonders ihre Abwesenheit

Mit Merkel endet ein aufs Moderieren angelegter Führungsstil, dessen Ergebnisse mehr der Tagesopportunität folgten als strategischer Planung oder tiefer Überzeugung. Ob Atomausstieg, Grenzöffnung oder Ehe für alle: Die großen Weichenstellungen seit 2005 kamen fast allesamt als Sturzgeburten daher und wurden im Nachhinein zur „Modernisierung“ verklärt. In der Dieseldebatte, die Merkel laufen ließ, das Risiko einer Gefährdungderdeutschen Leitindustrie in Kauf nehmend, zeigte sich besonders krass die Abwesenheit von Führung und Überzeugung. Das muss und das wird  sich ändern, egal ob Kramp-Karrenbauer oder Merz ab Freitag das Kommando in der CDU führt.

Sie erreichen den Autor unter Georg.Anastasiadis@merkur.de

Lesen Sie auch:

Merkel-Nachfolge: Das könnte das Duell Merz gegen AKK entscheiden

Schäuble: Entscheidet dieser Vorstoß das Duell Merz gegen AKK?

„Forbes“ kürt Merkel zur mächtigsten Frau der Welt - und wirft eine wichtige Frage auf

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trump-Regierung stellt Taliban vor Test - jetzt soll es historischen Pakt geben
Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA - nun steht ein Abkommen mit den radikalislamischen Taliban bevor. 
Trump-Regierung stellt Taliban vor Test - jetzt soll es historischen Pakt geben
Thüringer CDU stellt sich neu auf
Die Thüringer CDU-Fraktion soll eine neue Spitze bekommen. Ihr bisheriger Chef Mike Mohring geriet vor allem wegen des Debakels um die Ministerpräsidentenwahl stark …
Thüringer CDU stellt sich neu auf
USA will Abkommen mit afghanischen Taliban schließen
Der Krieg in Afghanistan ist der längste in der Geschichte der USA. Nun soll ein Abkommen mit den Taliban den Beginn des Endes einläuten. US-Präsident Trump will damit …
USA will Abkommen mit afghanischen Taliban schließen
Flüchtlinge an EU-Grenze: Erdogan telefoniert mit Bulgariens Regierungschef - dabei wird eines klar
In Syrien sind bei einem Luftangriff dutzende türkische Soldaten getötet worden. Erdogan fordert Hilfe von der Nato ein - und will die Grenzen zur EU öffnen. Bulgarien …
Flüchtlinge an EU-Grenze: Erdogan telefoniert mit Bulgariens Regierungschef - dabei wird eines klar

Kommentare