+
Bundeskanzlerin Angela Merkel und ihr SPD-Herausforderer Peer Steinbrück im Studio vor dem TV-Duell.

Wegen Unzuverlässigkeitsvorwurf

SPD pocht auf Merkel-Entschuldigung

Berlin - „Total unzuverlässig“: Die SPD pocht auf eine Entschuldigung der Kanzlerin für ihre Kritik an der Europapolitik der SPD. Doch ein Bedauern von Angela Merkel ist bisher nicht zu erwarten.

Die Sozialdemokraten pochen auf eine Entschuldigung von Kanzlerin Angela Merkel (CDU) für ihre Einschätzung, die SPD sei europapolitisch „total unzuverlässig“. „Frau Merkel muss sich entschuldigen. Sie hat den Boden der fairen Auseinandersetzung verlassen“, sagte der Parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Thomas Oppermann der Deutschen Presse-Agentur. Regierungssprecher Steffen Seibert wollte sich am Mittwoch nicht auf die mehrfache Nachfrage äußern, ob Merkel inzwischen ihre Worte bedauern würde. Er verwies auf eine Klarstellung Merkels, dass sie diese Aussage nicht auf das Abstimmungsverhalten der SPD im Bundestag bezogen habe.

Seibert sagte auf die Frage, ob die Bundeskanzlerin dankbar sei, dass die SPD bei der Euro-Rettung meist mit der Koalition mitgestimmt habe: „Es geht nicht um Dankbarkeit.“ Es sei mit Sicherheit gut, wenn bei solchen Fragen von großer europäischer Bedeutung der deutsche Bundestag breite Mehrheiten aufstellen könne.

Das TV-Duell in Bildern

fotos 

Die SPD akzeptierte dies nicht. „Frau Merkel versucht davon abzulenken, dass ihre eigene Fraktion ihr zunehmend die Unterstützung entzogen hat“, meinte Oppermann mit Blick auf die Abstimmungen zu den Euro-Rettungsmaßnahmen. „Total unzuverlässig“ seien die Fraktionen von Union und FDP gewesen, die Merkel mehrfach die Kanzlermehrheit verweigert hätten. In der SPD erinnerte man daran, dass die SPD die Regierung bei Abstimmungen mehrfach unterstützt und ihr beim Rettungsschirm ESM die nötige Zwei-Drittel-Mehrheit verschafft habe.

Wörtlich sagt Merkel laut Mitschrift in der ARD-Sendung: „In der Frage der Euro-Krise ist die Sozialdemokratie total unzuverlässig. Da ist von Eurobonds, Schuldentilgungsfonds, gemeinsamer Haftung bis hin auch zum Gegenteil alles gesagt worden.“ Merkel betonte, ihre Aussage habe sich nicht auf das Abstimmungsverhalten im Bundestag bezogen.

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Bundestagswahl: Diese Koalitionen sind möglich

Auch Steinbrück wollte Merkels Klarstellung nicht akzeptieren. „Sie hat die SPD für sich genommen als total unzuverlässig bezeichnet“, betonte er am Dienstagabend am Rande einer Wahlkampfveranstaltung in Berlin-Neukölln. „Total heißt ja total und das ist inakzeptabel“, so der 66-Jährige. Im übrigen sei der Schuldentilgungsfonds schließlich ein Vorschlag ihres eigenen Sachverständigenrates. „Was wirft sie der SPD da eigentlich vor?“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Innenminister Horst Seehofer sieht sich als Opfer einer Kampagne und keinerlei Schuld bei der Bundespolitik für das CSU-Umfragetief. Tritt er im falle eines Debakels bei …
„Frauen fühlen sich abgestoßen“: CDU-Ministerin schießt im Asylstreit scharf gegen Seehofer und Co.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Am 14. Oktober 2018 findet die bayerische Landtagswahl statt. Die aktuellen Umfrageergebnisse und eine darauf basierende Prognose finden Sie hier.
Umfrage zur Landtagswahl 2018 in Bayern: CSU im Sturzflug - Grüne stärker als SPD und AfD
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Knapp drei Monate vor der Landtagswahl hat im GBW-Ausschuss des Bayerischen Landtags die entscheidende Phase begonnen. Den Auftakt im Zeugenstand macht Horst Seehofer.
Heikler Termin: Seehofer sagt vor dem GBW-Ausschuss aus
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"
Mit 62 von insgesamt 120 Stimmen ist im Parlament Israels das "Nationalgesetz" verabschiedet worden. Die Verordnung sieht unter anderem vor, das Arabisch nicht mehr …
Israel verabschiedet umstrittenes "Nationalitätsgesetz"

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.