+
MM-Redakteur Werner Menner.

Merkur-Kommentar

Bombenanschlag in der Türkei: Geschwächt

  • schließen

Mehr als 50 Tote – allesamt Kurden, zumeist Kinder. Wieder ein Anschlag in Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien und dem IS, der auch Kinder in Mordmaschinen verwandelt. Erneut wird deutlich, dass keine Nation dem Terror allein Paroli bieten kann, dass eine Chance nur bei internationaler Kooperation besteht. Die Türkei kann sich dabei auf Europa verlassen. Aber wie ist es umgekehrt?

Erdogan bekämpft den IS – und unterstützt ihn indirekt. Er bedauert die getöteten Kurden, die als Volk sein Gegner sind. Er wirft den Urhebern des Anschlags vor, was er seit langem tut: das Volk gegeneinander aufzubringen, indem sie ethnische und religiöse Empfindlichkeiten für ihre Zwecke nutzen. Und wie ist die Ankündigung von Premier Yildirim zu verstehen, die Türkei werde sich in Syrien verstärkt einmischen? Eine Türkei, in der das Misstrauen regiert, die der Präsident von Verrätern unterwandert sieht und deren Institutionen der Chef in seinem Entlassungs- und Verfolgungswahn höchstpersönlich geschwächt hat! Die Zustände in der Türkei kommen dem auf der Verliererstraße taumelnden – aber weder besiegten noch neutralisierten – IS nicht ungelegen.

Dass Erdogan die kurdische PKK, den IS und die Anhänger seines Intimfeindes Gülen in einen Topf wirft, lässt darauf schließen, dass der türkische Abwehrkampf in erster Linie von persönlichen Interessen gesteuert ist. Und das ist der schlechteste Ansatz zur Problemlösung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Am Montag erschütterte ein Selbstmordanschlag Großbritannien. 22 Menschen wurden getötet, viele Hintergründe sind unklar. Alle Informationen und Entwicklungen im …
Bruder des Attentäters bestätigt: „Salman war Mitglied des IS“
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
In Manchester riss ein Attentäter mit einer selbstgebastelten Bombe 22 Menschen in den Tod. Hier lesen Sie die Fakten zur Explosion beim Ariana-Grande-Konzert.
Terror in Manchester: Was wir bisher wissen - und was nicht
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Ein belebter Busbahnhof in Indonesien, ein Café in Somalia und eine Straße nahe der Grenze zu Somalia waren am Mittwoch Ziele von islamistischen Anschlägen. Mindestens …
Islamistischer Terror in Somalia, Kenia und Indonesien - mehrere Tote
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten
Vor dem Nato-Gipfel am Donnerstag ist US-Präsident Donald Trump in Brüssel eingetroffen. In einer Stadt, die er wegen der vielen dort lebenden Muslime als "Höllenloch" …
Trump in Brüssel - Tausende Gegendemonstranten

Kommentare