+
MM-Redakteur Werner Menner.

Merkur-Kommentar

Bombenanschlag in der Türkei: Geschwächt

  • schließen

Mehr als 50 Tote – allesamt Kurden, zumeist Kinder. Wieder ein Anschlag in Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien und dem IS, der auch Kinder in Mordmaschinen verwandelt. Erneut wird deutlich, dass keine Nation dem Terror allein Paroli bieten kann, dass eine Chance nur bei internationaler Kooperation besteht. Die Türkei kann sich dabei auf Europa verlassen. Aber wie ist es umgekehrt?

Erdogan bekämpft den IS – und unterstützt ihn indirekt. Er bedauert die getöteten Kurden, die als Volk sein Gegner sind. Er wirft den Urhebern des Anschlags vor, was er seit langem tut: das Volk gegeneinander aufzubringen, indem sie ethnische und religiöse Empfindlichkeiten für ihre Zwecke nutzen. Und wie ist die Ankündigung von Premier Yildirim zu verstehen, die Türkei werde sich in Syrien verstärkt einmischen? Eine Türkei, in der das Misstrauen regiert, die der Präsident von Verrätern unterwandert sieht und deren Institutionen der Chef in seinem Entlassungs- und Verfolgungswahn höchstpersönlich geschwächt hat! Die Zustände in der Türkei kommen dem auf der Verliererstraße taumelnden – aber weder besiegten noch neutralisierten – IS nicht ungelegen.

Dass Erdogan die kurdische PKK, den IS und die Anhänger seines Intimfeindes Gülen in einen Topf wirft, lässt darauf schließen, dass der türkische Abwehrkampf in erster Linie von persönlichen Interessen gesteuert ist. Und das ist der schlechteste Ansatz zur Problemlösung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Washington - Der letzte Anruf gebührte der Kanzlerin: US-Präsident Barack Obama hat sich an seinem letzten vollen Amtstag von Angela Merkel und ihrem Mann Joachim Sauer …
So verabschiedete sich Barack Obama von Angela Merkel 
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Sie empfinde die „mangelnde Beachtung“ der Terroropfer und ihrer Angehöriger von Seiten des Staates als „traurig und unwürdig“, klagte zuletzt die Partnerin eines beim …
Kommentar: Späte Trauer nach Anschlag in Berlin
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Washington - Der künftige US-Präsident Donald Trump will am Freitag nach Angaben eines Sprechers eine "sehr persönliche" Antrittsrede mit seiner "Vision für das Land" …
Trump will "philosophische" Antrittsrede halten
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht
Die USA stehen vor einer Zeitenwende: Der liberale Demokrat Barack Obama übergibt den Stab an den ungestümen Republikaner Donald Trump. Am Freitag ist es so weit - ein …
Spannung vor dem Eid: Trump übernimmt die Macht

Kommentare