+
MM-Redakteur Werner Menner.

Merkur-Kommentar

Bombenanschlag in der Türkei: Geschwächt

  • schließen

Mehr als 50 Tote – allesamt Kurden, zumeist Kinder. Wieder ein Anschlag in Zusammenhang mit dem Krieg in Syrien und dem IS, der auch Kinder in Mordmaschinen verwandelt. Erneut wird deutlich, dass keine Nation dem Terror allein Paroli bieten kann, dass eine Chance nur bei internationaler Kooperation besteht. Die Türkei kann sich dabei auf Europa verlassen. Aber wie ist es umgekehrt?

Erdogan bekämpft den IS – und unterstützt ihn indirekt. Er bedauert die getöteten Kurden, die als Volk sein Gegner sind. Er wirft den Urhebern des Anschlags vor, was er seit langem tut: das Volk gegeneinander aufzubringen, indem sie ethnische und religiöse Empfindlichkeiten für ihre Zwecke nutzen. Und wie ist die Ankündigung von Premier Yildirim zu verstehen, die Türkei werde sich in Syrien verstärkt einmischen? Eine Türkei, in der das Misstrauen regiert, die der Präsident von Verrätern unterwandert sieht und deren Institutionen der Chef in seinem Entlassungs- und Verfolgungswahn höchstpersönlich geschwächt hat! Die Zustände in der Türkei kommen dem auf der Verliererstraße taumelnden – aber weder besiegten noch neutralisierten – IS nicht ungelegen.

Dass Erdogan die kurdische PKK, den IS und die Anhänger seines Intimfeindes Gülen in einen Topf wirft, lässt darauf schließen, dass der türkische Abwehrkampf in erster Linie von persönlichen Interessen gesteuert ist. Und das ist der schlechteste Ansatz zur Problemlösung.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
Die spanischen Sicherheitsbehörden versuchen, den Anschlägen von vergangener Woche auf den Grund zu gehen. Vieles deutet darauf hin, dass die Terroristen enge …
Terror in Spanien: Attentäter mit Verbindungen ins Ausland
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich
Etwa 3,2 Millionen EU-Bürger leben derzeit in Großbritannien. Sie brauchen dafür bislang keine besondere Erlaubnis. Das könnte sich nach dem geplanten Austritt des …
EU-Bürgern mit Abschiebung gedroht: London entschuldigt sich

Kommentare