+
MM-Redakteur Alexander Weber.

Merkur-Kommentar

Boris Johnsons Premiere in Brüssel: Realpolitik statt Realsatire

  • schließen

Premiere im ungeliebten Brüssel: Der neue britische Außenminister Boris Johnson, dem viele vom Habitus her eher eine Monty-Python-Episode als den altehrwürdigen diplomatischen Dienst ihrer Majestät zugetraut hätten, muss nun zeigen, welche Substanz hinter seinem Diktum steckt, wonach die Engländer zwar der EU, nicht aber Europa den Rücken kehren wollen.

Jetzt ist Realpolitik statt Realsatire angesagt. Und der zahme Ton Johnsons gestern deutete an, dass er den Rollenwechsel zumindest versuchen will. Unterschätzen sollten die EU-Diplomaten den Briten jedenfalls nicht. Trotz allem eint die 27 plus 1 ja das Ziel, den Schaden eines Brexit für die Insel wie den Kontinent nicht zu groß werden zu lassen – auch wenn so manche Rechnung aus der Vergangenheit noch offen ist.

Die neue „Eiserne Lady“ Theresa May hat ihr Kabinett geschickt aufgestellt: Die Tory-Hardliner und Brexit-Befürworter Johnson, Davis, Fox und Leadsom tragen – auf mehrere Ressorts und damit machtpolitisch aufgeteilt – jeweils ihre Verantwortung für das Gelingen eines EU-Austritts. Sollte die Fahrt erkennbar in den Graben führen, könnte die Premierministerin jederzeit die Notbremse ziehen – und die Schuldigen wären klar benannt. Taugt der Brexit aber zur Erfolgsgeschichte, wird sich May als Kapitänin im Glanz neuer britischer Stärke sonnen.

Morgen startet die Premierministerin zu ihrer ersten Auslandsreise. Das Ziel: die Kanzlerin in Berlin. Ein Treffen mit viel Symbol- und Signalkraft. Nach dem Gespräch der beiden Pfarrerstöchter wird man vielleicht schon ermessen können, ob und, wenn ja, wie viel der Ärmelkanal politisch breiter werden wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Nach Anschlag: Queen besucht Verletzte am Krankenbett
Schon wieder hat ein Selbstmordanschlag die Welt erschüttert: Am Montag riss ein Attentäter 22 Menschen in den Tod, darunter viele Kinder. Am Donnerstag hat die Queen …
Nach Anschlag: Queen besucht Verletzte am Krankenbett
Wegen Bundeswehr-Abzug: Merkel droht Erdogan
Wegen der Besuchsverbote für Bundestagsabgeordnete hat Angela Merkel mit dem Abzug deutscher Soldaten vom türkischen Luftwaffenstützpunkt in Incirlik gedroht.
Wegen Bundeswehr-Abzug: Merkel droht Erdogan
Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Der Attentäter Salman Abedi kam von Düsseldorf aus nach Manchester. Allerdings stieg er hier nach Erkenntnissen der Ermittler am Flughafen nur um. Schon früher soll er …
Attentäter reiste von Düsseldorf nach Manchester
Trump bei der EU-Spitze: Uneinigkeit bei Klima, Handel, Russland 
Beim ersten Treffen von US-Präsident Donald Trump mit führenden EU-Politikern sind die unterschiedlichen Ansichten zu Klimawandel, Handelspolitik und Russland deutlich …
Trump bei der EU-Spitze: Uneinigkeit bei Klima, Handel, Russland 

Kommentare