+
MM-Redakteur Christian Deutschländer

Merkur-Kommentar

Bundeswehr in der Türkei: Ein heikles Manöver

  • schließen

Eine Parlamentsarmee wie die Bundeswehr muss jederzeit von Abgeordneten inspiziert werden können. Ein Besuchsverbot, wie es inoffiziell im türkischen Incirlik gilt, ist deshalb ein schweres politisches Problem. Christian Deutschländer kommentiert.

Man darf getrost davon ausgehen, dass die Bundeswehr im Auslandseinsatz nicht darauf angewiesen ist, dass alle paar Tage ein Politiker durchs Feldlager stapft. Die Showtermine sind vielen Soldaten eher lästig. Trotzdem muss eine Parlamentsarmee jederzeit von Abgeordneten inspiziert werden können. Ein Besuchsverbot, wie es inoffiziell im türkischen Incirlik gilt, ist deshalb kein militärisches, aber ein schweres politisches Problem.

Die deutsche Politik handelt deshalb richtig, wenn sie Alternativen zur Stationierung der Tornados in der Türkei sucht. Einfach wird das aber nicht. Militärtaktisch ungünstiger sind Stationierungen auf Zypern und in Jordanien. Gleichzeitig ist bei anderen Ländern die politische Botschaft sorgsam abzuwägen. Mit Schaudern denkt man an den Ersatzstandort Termez im Afghanistan-Einsatz, als der deutsche Steuerzahler jahrelang Usbekistans Regierung mit Millionen eindeckte – ein Land mit dubioser Menschenrechtslage, das im Gegenzug noch die deutschen Soldaten mit Auflagen schikanierte.

Umsicht ist, wenngleich es nicht leicht fällt, auch gegenüber der Türkei nötig. Das „Da kommst Du nicht rein“- Getue Ankaras mag pubertär wirken. Klar ist aber, dass ein Abzug ein Beitrag zur diplomatischen Eskalation wäre. Kluge deutsche Diplomatie (ja, auch darum darf sich ein Außenminister kümmern!) muss Erdogan die Chance geben, das Verbot gesichtswahrend aufzuheben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Berlin (dpa) - 30 Jahre nach den ersten heftigen Krawallen am 1. Mai in Berlin wird im Stadtteil Kreuzberg auch an diesem Montag demonstriert. Am Vormittag starten die …
Demos, Feste und ein Hoffen auf wenig Randale
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Paris (dpa) - Die französischen Präsidentschaftskandidaten nutzen den Tag der Arbeit für große Kundgebungen. Die Rechtspopulistin Marine Le Pen tritt um 12.00 Uhr in …
Paris: Kundgebungen stehen im Zeichen des Wahlkampfs
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Dschidda - Saudi-Arabien bietet riesige Chancen für die deutsche Wirtschaft und ist für die Lösung vieler Krisen ein wichtiger Partner. Doch Angela Merkel macht bei …
Merkel sieht Fortschritte mit Riad - Menschenrechte „dickes Brett“
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal
Berlin - Verteidigungsministern Ursula von der Leyen sieht „falsch verstandenen Korpsgeist“ als Ursache für die späte Enttarnung des unter Terrorverdacht stehenden …
Von der Leyen sieht „falschen Korpsgeist“ hinter Skandal

Kommentare