+
MM-Redakteur Christian Deutschländer

Merkur-Kommentar

Bundeswehr in der Türkei: Ein heikles Manöver

  • schließen

Eine Parlamentsarmee wie die Bundeswehr muss jederzeit von Abgeordneten inspiziert werden können. Ein Besuchsverbot, wie es inoffiziell im türkischen Incirlik gilt, ist deshalb ein schweres politisches Problem. Christian Deutschländer kommentiert.

Man darf getrost davon ausgehen, dass die Bundeswehr im Auslandseinsatz nicht darauf angewiesen ist, dass alle paar Tage ein Politiker durchs Feldlager stapft. Die Showtermine sind vielen Soldaten eher lästig. Trotzdem muss eine Parlamentsarmee jederzeit von Abgeordneten inspiziert werden können. Ein Besuchsverbot, wie es inoffiziell im türkischen Incirlik gilt, ist deshalb kein militärisches, aber ein schweres politisches Problem.

Die deutsche Politik handelt deshalb richtig, wenn sie Alternativen zur Stationierung der Tornados in der Türkei sucht. Einfach wird das aber nicht. Militärtaktisch ungünstiger sind Stationierungen auf Zypern und in Jordanien. Gleichzeitig ist bei anderen Ländern die politische Botschaft sorgsam abzuwägen. Mit Schaudern denkt man an den Ersatzstandort Termez im Afghanistan-Einsatz, als der deutsche Steuerzahler jahrelang Usbekistans Regierung mit Millionen eindeckte – ein Land mit dubioser Menschenrechtslage, das im Gegenzug noch die deutschen Soldaten mit Auflagen schikanierte.

Umsicht ist, wenngleich es nicht leicht fällt, auch gegenüber der Türkei nötig. Das „Da kommst Du nicht rein“- Getue Ankaras mag pubertär wirken. Klar ist aber, dass ein Abzug ein Beitrag zur diplomatischen Eskalation wäre. Kluge deutsche Diplomatie (ja, auch darum darf sich ein Außenminister kümmern!) muss Erdogan die Chance geben, das Verbot gesichtswahrend aufzuheben.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Am Tag nach dem Wahldebakel kämpft Horst Seehofer ums politische Überleben. Die Sitzung des Vorstands übersteht er. Seine Kritiker halten sich dort zurück, setzen aber …
Seehofer stemmt sich gegen seinen Sturz
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
Nach dem Referendum feiern die Menschen in Iraks Kurden-Gebieten auf der Straße. Mit einer Unabhängigkeit würde sich für sie ein langgehegter Traum erfüllen. Doch wie …
Sorge vor neuen Spannungen nach Kurden-Referendum
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Am Tag nach dem historischen Stimmverlust bei der Bundestagswahl scheint über der CSU-Zentrale die Sonne. Im Parteivorstand kommt das aber nicht an, dort läuft die Suche …
CSU-Chef Seehofer setzt auf Attacke
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg
In der AfD beginnt der Zerfall schon einen Tag nach der Wahl. Parteichefin Frauke Petry will mit ihren eigenen Leuten keine Fraktion bilden. Zu anarchisch, zu radikal. …
Frauke Petry: Sie ist dann mal weg

Kommentare