+
MM-Redakteur Alexander Weber.

Merkur-Kommentar

Ceta-Vertrag ohne nationale Parlamente? Zeit für den Juxit

  • schließen

Die Parlamente der EU-Staaten sollen nach dem Willen der Kommission nicht an der Entscheidung über das ausgehandelte Freihandelsabkommen mit Kanada (Ceta) beteiligt werden. Juncker hat nichts verstanden, kommentiert Merkur-Redakteur Alexander Weber.

Das, was Kommissionschef Jean-Claude Juncker den noch unter Brexit-Schock stehenden Gipfelchefs in Brüssel unterjubelte, mag formaljuristisch korrekt sein – politisch ist es eine Eselei ohnegleichen. Und der endgültige Beweis dafür, dass der Euro-Dinosaurier Juncker nie verstanden hat, worin das wirkliche EU-Defizit besteht – und es auch nicht mehr lernen wird.

Fünf Tage nach dem Brexit-Votum will der Luxemburger weitermachen wie bisher: Nicht mit dem Volk diskutieren und mit Argumenten für eine – zugegebenermaßen komplizierte – Sache werben, sondern per Ordre di Mufti nur den inneren Polit-Zirkel Brüssels mit einem Vertragswerk befassen und die Menschen aussperren. Obwohl Ceta die Bürger unmittelbar in ihrem Lebensalltag betreffen wird. Und dem ein weiteres, noch größeres mit Amerika folgen soll, nämlich TTIP. In der Logik Junckers dann wohl auch ohne Bundestags-Mitbestimmung.

Gelingt es Kanzlerin Merkel und ihren Regierungskollegen nicht, die Kommission hier in die Schranken zu weisen, können sie sich ihre Planspiele für ein besseres Europa sparen.Wie wäre es stattdessen, um im aktuellen Sprachgebrauch zu bleiben, mit einem Juxit? In der Freude über ein Ausscheiden Junckers an der Kommissionsspitze wäre Europa endlich wieder geeint.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Parteien fordern neue Terrorabwehr
Alle kritisieren Versäumnisse, keiner will so recht Schuld haben: Vier Wochen nach dem Berliner Terroranschlag steht das Versagen der Behörden im Mittelpunkt. Politiker …
Parteien fordern neue Terrorabwehr
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Ernst und nachdenklich gibt Obama seine letzte Pressekonferenz als US-Präsident. Sonst oft zu Scherzen aufgelegt, wirkt er fast melancholisch. Bei allem Bemühen um …
Sorgenvoll sagt Obama Adieu
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
Washington - Mit einer nachdrücklichen Unterstützung der zentralen Rolle von Medien für eine funktionierende Demokratie hat sich US-Präsident Barack Obama von den …
Sorgenvoll gibt Obama letzte Pressekonferenz
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an
Washington - Der Ton wird schärfer in Washington. Nachdem sich Donald Trump immer wieder gegen Journalisten auflehnt, kommt jetzt der Konter - direkt aus dem Weißen Haus.
US-Presse sagt Donald Trump den Kampf an

Kommentare