MM-Redakteur Martin Prem.

Merkur-Kommentar

China-Reise der Kanzlerin: Knallharte Interessenpolitik

  • schließen

München - Milliardengeschäfte, Verhandlungen, strahlende Gesichter. Das ist das, was bei der Chinareise von Kanzlerin Angela Merkel sichtbar wird. Doch im Kern geht es um knallharte Interessenpolitik. Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Martin Prem.

China macht Druck, von der EU als Marktwirtschaft anerkannt werden, was Merkel im Alleingang nicht durchsetzen kann. Und in der deutschen Industrie sorgt zunehmend das Ungleichgewicht bei den Investitionsbedingungen für Irritationen.

Während chinesische Konzerne weitgehend unbehelligt in Deutschland auf Firmen-Einkaufstour gehen, kommen deutsche Investoren in China nur zum Zug, wenn sie in einem Gemeinschaftsunternehmen einen Partner mit an Bord nehmen. Unternehmen, die Glück haben, bekommen einen, der nur kassiert und sich um die Geschäfte der Deutschen sonst nicht weiter kümmert. Andere fühlen sich aber beobachtet oder ausspioniert.

Manche Unternehmen machen mit ihren neuesten Entwicklungen einen weiten Bogen um China. Was aber, wenn chinesische Investoren mit deutschen Unternehmen auch deren Geheimnisse aufkaufen? Besonders brisant ist das im Fall Kuka. Mit dem Roboterhersteller haben Investoren nicht nur Zugriff auf dessen Technologie, sondern auch auf streng geheime Zukunftsentwicklungen von deren Kunden: Die deutschen Autohersteller können über so viel Interesse nicht begeistert sein.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Merkel glaubt an erfolgreichen Wahlkampf mit Seehofer
München - Die Kanzlerin und der CSU-Chef hatten in der Flüchtlingspolitik so ihre Probleme. Doch anscheinend trägt Angela Merkel die Attacken nicht nach und glaubt an …
Merkel glaubt an erfolgreichen Wahlkampf mit Seehofer
Eklat: Netanjahu lässt Treffen mit Gabriel platzen
Jerusalem - Trotzreaktion von Benjamin Netanjahu: Weil Sigmar Gabriel sich mit Regierungskritikern treffen will, gibt Israels Ministerpräsident dem deutschen …
Eklat: Netanjahu lässt Treffen mit Gabriel platzen
US-Bundesstaat Arkansas richtet weitere Häftlinge hin
Weil das Verfallsdatum eines Betäubungsmittels bald erreicht ist, hat es die Justiz in Arkansas eilig. Erstmals seit 16 Jahren werden zwei Todesurteile an einem Tag …
US-Bundesstaat Arkansas richtet weitere Häftlinge hin
Le Pen geht in die Offensive und lässt Parteivorsitz ruhen
Alle Umfragen sehen Marine Le Pen für die Entscheidungswahl gegen Emmanuel Macron klar hinten. Die Rechtspopulistin sucht neue Unterstützung in den Reihen der …
Le Pen geht in die Offensive und lässt Parteivorsitz ruhen

Kommentare