+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Merkur-Kommentar

Debatte über Zivilschutz-Konzept: Ein Vorrat an Aufregung

  • schließen

Bundesbürger, hamstert fleißig! Der Rat der Regierung, sich mit Zehn-Tages-Vorräten einzudecken, belustigt viele im Land, gruselt manche und ärgert auch einige. Trotzdem lohnt sich eine nüchterne, kühle Betrachtung.

Wäre die Bundesregierung handwerklich geschickter, hätte sie das Konzept nicht gerade in der parlamentarischen Sommerpause veröffentlicht, in der Ernstes von Aufgeregtheiten schwieriger zu unterscheiden ist. Inhaltlich ist der Plan aber berechtigt, ja: überfällig.

Der Staat schreibt sein 20 Jahre altes Konzept fort, wie er sein Volk in Krisenlagen schützen kann, und was die Bürger an Eigenleistung vorhalten sollten. Mögliche Bedrohungen haben sich in den letzten Jahrzehnten stark gewandelt, geschrumpft sind sie nicht. Ein massiver Umweltschaden, ein flächendeckender Stromausfall, ein digitaler Angriff und deshalb ein temporärer Zusammenbruch erheblicher Teile des Internets – in unserer vernetzten Gesellschaft wäre schon nach wenigen Tagen der Hilfsbedarf hoch. Diese Risiken mag man mit Recht gering einschätzen, vor ihnen die Augen zu verschließen, lässt sie aber nicht ganz verschwinden.

Erst wenn das auf Bunker, Dosennotration und Einberufungsbefehl reduziert betrachtet wird, entsteht ein Beigeschmack von Panikmache. Der Kern des Konzepts ist aber vernünftig, auch wenn es unpopulär erscheint. Für einigermaßen selbstständig denkende Bürger ist ohnehin längst klar, dass der Staat kein absolutes Sicherheitsversprechen, keine Vollkasko, mehr bieten kann.

Lesen Sie hier unsere Reportage: "Diskussion um Zivilschutz - das Geschäft mit der Angst"

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Der frühere Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen eine erneute Große Koalition ausgesprochen. Am liebsten würde er mit der FDP koalieren, …
Guttenberg wünscht sich das Ende der Großen Koalition
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Das Atomabkommen mit dem Iran dominiert den zweiten Tag der Generaldebatte der UN-Vollversammlung. Der Pakt gilt als historisch. Der Iran warnt die USA. Auch Deutschland …
Ruhani weist Trumps Kritik am Atomabkommen scharf zurück
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Im Führungsstreit bei Frankreichs rechtspopulistischer Front National (FN) greift Parteichefin Marine Le Pen gegen ihren Stellvertreter Florian Philippot durch.
Le Pen demontiert ihren Stellvertreter
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich
Wenige Tage vor der Wahl hat Sigmar Gabriel  ein Interview mit einem sehr umstrittenen Medium geführt. Bereits vor der Ausstrahlung hatte sich der Außenminister dazu …
Umstrittenes Interview mit Putin-Sender: Gabriel erneuert AfD-Nazi-Vergleich

Kommentare