+
Merkur-Redakteur Sebastian Horsch.

Merkur-Kommentar

Erhöhung des Rentenalters: Schäuble hat Recht

  • schließen

Um es kurz zu machen: Schäuble hat Recht, auch wenn das keiner hören will. Wenn das Rentensystem tragfähig bleiben soll, führt – unter anderem – an einer schrittweisen Erhöhung der Lebensarbeitszeit kein Weg vorbei. Ein Kommentar von Sebastian Horsch.

Die Deutschen werden immer älter, und wir sind dabei – zum Glück – immer gesünder. Immer weniger Zahler finanzieren einen immer längeren Lebensabend für immer mehr Rentner. Man muss kein Rechenkünstler sein, um zu sehen, wie das ausgehen wird. Das Renteneintrittsalter an die Lebenserwartung zu koppeln, ist logisch.

Klar, es gibt Fälle, in denen es nicht möglich sein wird, das Arbeitsleben einfach zu verlängern. Der Dachdecker kann nicht mit 70 Jahren auf Häuser klettern, die Pflegerin keine Patienten mehr umheben. Dafür müssen Lösungen gefunden werden. Doch mit Blick in die Zukunft werden diese Probleme einen immer kleiner werdenden Teil der arbeitenden Bevölkerung betreffen. Die fortschreitende Technik tilgt die ganz harte körperliche Beanspruchung mehr und mehr aus der Arbeitswelt des 21. Jahrhunderts. Auch zukünftig werden viele Schindereien, die heute noch Alltag sind, immer leichter von der Hand gehen.

Es geht natürlich nicht darum, dass die Menschen schon morgen bis zu ihrem 70. Lebensjahr arbeiten sollen. Den Berechnungen der JU nachwäre dieses Rentenalter erst im Jahr 2100 Realität. Es geht zunächst darum, überhaupt das Verständnis zu schaffen, dass Lebenserwartung und Renteneintritt zwingend miteinander verknüpft sind. Und es muss auch darum gehen, Anreize zu schaffen, dass vor allem die schon jetzt länger arbeiten, die das können – und vielleicht sogar wollen. Dass die Große Koalition mit der Rente mit 63 einen genau entgegengesetzten Anreiz gesetzt hat, war ein Geschenk an eine große Wählergruppe – auf Kosten der Allgemeinheit.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Noch immer sorgt das Treffen zwischen Donald Trump und Wladimir Putin beim Gipfel in Helsinki für Schlagzeilen. Wir berichten weiter über die Nachwehen des Gipfels im …
Royaler Stinkefinger: Mit geheimen Botschaften setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
Die CSU ist am Mittwoch Opfer einer besonderen Art der Demonstration geworden. Aktivisten überklebten das Logo an der Zentrale mit dem CDU-Schriftzug.
CDU übernimmt CSU-Parteizentrale - bis die Münchner Polizei eingreift 
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Spanische Flüchtlingsretter haben vor der libyschen Küste eine tote Frau und ein totes Kleinkind in einem kaputten Schlauchboot gefunden.
In kaputtem Schlauchboot im Meer zurückgelassen - Schwere Vorwürfe gegen libysche Küstenwache
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump
Die Queen ist zu politischer Neutralität verpflichtet. Dennoch findet sie immer wieder Mittel und Wege um ihre Meinung kundzutun. So auch bei ihrem Treffen mit Donald …
Heimliche Botschaften: So raffiniert setzte die Queen Seitenhiebe gegen Trump

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.