+
MM-Kommentarfoto - Redakteur Werner Menner

Merkur-Kommentar

Merkel-Appell an Türkischstämmige: Die Fünfte Kolonne

  • schließen

Ist es nicht traurig, dass man darüber überhaupt diskutieren muss? Loyalität ist es, was Kanzlerin Merkel von den hierzulande lebenden Türkischstämmigen verlangt. Loyalität, nicht Assimilation! Ein Kommentar von Merkur-Redakteur Werner Menner.

Was Merkel fordert, ist also ein Bruchteil dessen, was der türkische Staat von jedem innerhalb seiner Grenzen Lebenden fordert. In der Türkei geht es um Unterwerfung!

Und was will Erdogan? Je tiefer man schürft, desto deutlicher tritt zutage, dass der türkische Präsident die in Deutschland lebenden Türken und Türkischstämmigen als Fünfte Kolonne seiner Außenpolitik betrachtet. Deshalb seit Jahren und bei jeder Gelegenheit Torpedos gegen deutsche Integrations-Bemühungen, deshalb der hohe Stellenwert, den Erdogans AKP der Diaspora zuweist. Drei Millionen Deutschtürken: Sie sind eine Macht im Staate, Wählerstimmen und eine Propaganda-Armee, deren Lenkung der Präsident und die von Ankara programmierte und finanzierte „Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion“ Ditib mit allen Mitteln behaupten wollen.

Nur wer steuert, kann seine dank Ditib gut organisierten und dadurch einflussreichen Landsleute auch instrumentalisieren. Wie derzeit bei der Jagd auf Anhänger Fethullah Gülens, den Erdogan hinter dem Putschversuch vermutet. Dass dieser Vorwurf unbewiesen ist, stört bei Erdogans fragwürdigem Rechtsempfinden so wenig, wie ihn die Forderungen der Kanzlerin interessieren. Erdogans Rechnung wird aufgehen, solange die Integration nicht funktioniert. Der nächste Torpedo ist nur eine Frage der Zeit.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU
Angesichts der anhaltenden unionsinternen Streitereien hat der CDU-Arbeitnehmerflügel der CSU mit Gründung einer Bayern-CDU gedroht.
CDU-Arbeitnehmerflügel droht CSU mit Bayern-CDU

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.