+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Merkur-Kommentar

Mieter klagen Preisbremse ein: Transparenz muss sein

  • schließen

Nein, schön ist es nicht, wenn sich Deutschlands wahrlich genug beschäftigte Gerichte jetzt auch noch mit Klagen zur Mietpreisbremse herumschlagen müssen. Aber notwendig ist es offenbar. Merkur-Redakteur Christian Deutschländer kommentiert. 

Die seit 16 Monaten geltende Mietpreisbremse wirkt bisher kaum, weil sich Vermieter nicht daran halten und Mieter nicht wagen, ihr Recht einzuklagen. Ein paar Prozesse mit Signalwirkung können das zumindest ein bisschen verbessern.

Parallel dazu sollte der Gesetzgeber eingreifen. Die große ideologische Diskussion um das Gesetz muss man nicht nochmal von vorne beginnen. In seiner alten Fassung ist das Gesetz allerdings im zentralen Punkt zahnlos: Es fehlt die Pflicht des Vermieters, die bisherige Miete offenzulegen. Diese Transparenz muss sein. Sie muss Standard werden, wie es die Vorlage des Energieausweises für Wohngebäude ja auch wurde, ohne dass die Welt unterging.

Eine funktionierende Mietpreisbremse lässt nicht Sozialismus und Planwirtschaft in Deutschlands Ballungsräumen ausbrechen. Ebenso wenig löst sie das Grundproblem des tatsächlich fehlenden Wohnraums. Aber sie mildert ein Stück weit die grobe Schieflage zwischen Mietern und Vermietern.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen
Karlsruhe (dpa) - Bei der Volkszählung 2011 schrumpfte Deutschland mit einem Schlag um gut 1,5 Millionen Einwohner - jetzt prüft das Bundesverfassungsgericht, ob die …
Stadtstaaten wehren sich in Karlsruhe gegen Zensus-Einbußen
Proteste gegen Abschiebeflug nach Afghanistan
In der vergangenen Woche sterben in Afghanistan bei Anschlägen und Angriffen von Islamisten knapp 250 Zivilisten und Sicherheitskräfte. Dennoch werden in Deutschland …
Proteste gegen Abschiebeflug nach Afghanistan
Tusk hält „Brexit-Absage“ für möglich
Die Brexit-Verhandlungen stocken. EU-Ratspräsident Donald Tusk hält mittlerweile sogar einen äußerst überraschenden Ausgang der Gespräch für möglich.
Tusk hält „Brexit-Absage“ für möglich
Steudtner-Anwalt: "Anklage liest sich wie schlechter Roman"
Seit Juli ist der Deutsche Peter Steudtner in der Türkei inhaftiert, nun beginnt der Prozess gegen den Menschenrechtler. Amnesty nennt die Anklage "absurd". Der Verlauf …
Steudtner-Anwalt: "Anklage liest sich wie schlechter Roman"

Kommentare