+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Merkur-Kommentar

Nordkorea-Konflikt: Die Suche nach Vermittlern

  • schließen

Das Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA geht weiter - Merkur-Redakteur Christian Deutschländer kommentiert.

Die Welt hält den Atem an und blickt auf einen aberwitzig erscheinenden Konflikt zwischen Atomzwerg Nordkorea und Atommacht USA, bisher verbal auf irrem Aggressionsniveau geführt. Donald Trump und Kim Jong Un handeln wohl auch wesentlich aus innenpolitischen Motiven, das macht die Lage noch unübersichtlicher. Die Konsequenzen eines Militärschlags unter Beteiligung eines Nato-Partners unmittelbar an der chinesischen Grenze mag man sich kaum ausmalen.

Es wird Zeit für die Suche nach mäßigenden Kräften in diesem Streit, der die Sicherheit der Welt gefährdet. Auf einen deeskalierenden Einsatz Chinas kann man hoffen, sich aber nicht verlassen. Die Ausschau nach neutraleren Vermittlern könnte dort enden, wo man den Konflikt lange als hinreichend weit weg gelegen abtat: in Europa. Mehr noch: Zunehmen werden Stimmen, die Deutschland eine ausgleichende Rolle zusprechen möchten. Das mag zunächst kurios klingen, doch ist Deutschlands Ruf auf der Halbinsel doppelt besonders. Im Süden bestaunt man die historische Leistung einer Wiedervereinigung. In den Norden bestehen noch Kontakte aus Zeiten der DDR, die im Ostblock über Jahrzehnte sehr enge persönliche und wirtschaftliche Bindungen pflegte.

Bisher kam wenig Kluges dazu aus Berlin. Sie wünsche sich Obama zurück, teilte die wahlkämpfende Bundesverteidigungsministerin gestern mit. Mag ja sein, doch hilfreich ist das nicht. Klügeres wäre von der Bundeskanzlerin zu erhoffen. Warum sollte nicht Angela Merkel, uneitel und international erfahren, den Ansatz einer Vermittlung wagen? Jeder Einsatz zwischen diesen Undiplomaten ist freudlos, aber vielleicht nicht fruchtlos. Und wenn es die Welt nur Zentimeter voranbringt.

Lesen Sie, wie ein Experte Kim Jong Un einschätzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Nach langer Hängepartie haben sich Union und SPD auf einen Koalitionsvertrag verständigt. Nun kommt es auf die Mitglieder der SPD an. Doch in der Partei rumort es. Alle …
SPD-Mitgliedervotum: So hat Altkanzler Schröder abgestimmt
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Es ist durchaus paradox. Die Eltern von Melania Trump haben ein dauerhaftes US-Aufenthaltsrecht erhalten - und das mit großer Wahrscheinlichkeit aufgrund von Regeln, die …
Paradox: Trump will Regeln abschaffen - nun helfen die Melanias Eltern
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Die Organisation Transparency International hat wieder ihren jährlichen Korruptionswahrnehmungsindex herausgegeben. Deutschland ist im Vergleich zu vergangenen Jahren …
Index veröffentlicht: So korrupt geht es in Deutschland zu
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda
Westeuropa steht in Sachen Korruption besser da als jede andere Region der Welt. Für einige EU-Staaten in Osteuropa gilt das jedoch nicht. Auch Beitrittskandidaten wie …
Bulgaren erleben mehr Korruption als Menschen in Ruanda

Kommentare