+
MM-Redakteur Christian Deutschländer.

Merkur-Kommentar

Nordkorea-Konflikt: Die Suche nach Vermittlern

  • schließen

Das Säbelrasseln zwischen Nordkorea und den USA geht weiter - Merkur-Redakteur Christian Deutschländer kommentiert.

Die Welt hält den Atem an und blickt auf einen aberwitzig erscheinenden Konflikt zwischen Atomzwerg Nordkorea und Atommacht USA, bisher verbal auf irrem Aggressionsniveau geführt. Donald Trump und Kim Jong Un handeln wohl auch wesentlich aus innenpolitischen Motiven, das macht die Lage noch unübersichtlicher. Die Konsequenzen eines Militärschlags unter Beteiligung eines Nato-Partners unmittelbar an der chinesischen Grenze mag man sich kaum ausmalen.

Es wird Zeit für die Suche nach mäßigenden Kräften in diesem Streit, der die Sicherheit der Welt gefährdet. Auf einen deeskalierenden Einsatz Chinas kann man hoffen, sich aber nicht verlassen. Die Ausschau nach neutraleren Vermittlern könnte dort enden, wo man den Konflikt lange als hinreichend weit weg gelegen abtat: in Europa. Mehr noch: Zunehmen werden Stimmen, die Deutschland eine ausgleichende Rolle zusprechen möchten. Das mag zunächst kurios klingen, doch ist Deutschlands Ruf auf der Halbinsel doppelt besonders. Im Süden bestaunt man die historische Leistung einer Wiedervereinigung. In den Norden bestehen noch Kontakte aus Zeiten der DDR, die im Ostblock über Jahrzehnte sehr enge persönliche und wirtschaftliche Bindungen pflegte.

Bisher kam wenig Kluges dazu aus Berlin. Sie wünsche sich Obama zurück, teilte die wahlkämpfende Bundesverteidigungsministerin gestern mit. Mag ja sein, doch hilfreich ist das nicht. Klügeres wäre von der Bundeskanzlerin zu erhoffen. Warum sollte nicht Angela Merkel, uneitel und international erfahren, den Ansatz einer Vermittlung wagen? Jeder Einsatz zwischen diesen Undiplomaten ist freudlos, aber vielleicht nicht fruchtlos. Und wenn es die Welt nur Zentimeter voranbringt.

Lesen Sie, wie ein Experte Kim Jong Un einschätzt.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Berlin (dpa) - Ein nationales Verbot des umstrittenen Unkrautgifts Glyphosat ist nach Einschätzung von Bundestags-Juristen unter strengen Voraussetzungen möglich.
Juristen halten nationales Glyphosat-Verbot für möglich
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Am Mittwoch trafen sich Union in SPD in Berlin. Alle News im Ticker.
Lafontaine: „Die SPD ist ängstlich und unsicher“
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Die Gefahr durch Terror ist in Deutschland Realität – gleichzeitig gibt es hierzulande keine Kultur im Umgang mit seinen Opfern. Das zeigt dieser Fall deutlich, so …
Kommentar zum Berlin-Attentat: Brutale Bürokratie
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet
Die Gewalt gegen Rohingya kennen offenbar keine Grenzen. Wie Ärzte ohne Grenze bekanntgibt, sind binnen eines Monats mehrere tausend Angehörige der muslimischen …
Ärzte ohne Grenzen: Tausende Rohingya binnen eines Monats getötet

Kommentare