+
MM-Redakteur Dirk Walter.

Merkur-Kommentar

Überfälliger Abschied: Rückkehr zum G9 ist richtig

  • schließen

München - Das achtjährige Gymnasium ist nun auch in Bayern ein Auslaufmodell. Auch wenn sich einige in der CSU schwer tun, alte Fehler zuzugeben, so ist die Entscheidung für die Rückkehr zum G9 doch richtig, findet unser Autor Dirk Walter.

Konzeptionell war das G8 stets unausgereift, daran änderten auch einige Reparaturversuche nichts. Mal wurde beim Lernstoff gekürzt, mal die Stundenzahl von Fächern beschnitten. Dass das G8 das falsche System ist, beweist schon ein Blick auf die Stundentafel, die den Schülern in der Mittelstufe gerade einmal drei Pflichtstunden Mathematik zuweist. Um die Schüler dennoch durchs Abitur zu bekommen, wurde dann ihre mündliche Leistung in der Oberstufe überproportional gewertet. Logisch war das alles schon lange nicht mehr.

Auch wenn die Entscheidung für das G9 nun klar zu sein scheint, so muss doch gewarnt werden: Die eigentliche Arbeit beginnt erst. Denn die Schulen sind nicht vorbereitet, es fehlen ein G9-Lehrplan ebenso wie G9-Schulbücher. Auch sind wichtige Fragen noch nicht geklärt, etwa die, ob die Schüler in der 6. oder doch erst wieder in der 7. Klasse mit einer zweiten Fremdsprache konfrontiert werden sollen. Es gibt sogar schon Experten, die die Rückkehr zu der alten Kollegstufe mit ihren Leistungskursen fordern. Für eine sinnvolle Lernstoffverteilung über alle Jahrgänge hinweg muss das vorab geklärt sein. Festina lente!(Eile mit Weile), sagte schon der Lateiner.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Horst Seehofer droht mit personellen Konsequenzen und der Druck auf Bamf-Präsidentin Cordt wächst. Die Opposition fordert Aufarbeitung.
Grünen-Politikerin zu Asyl-Affäre: „Seehofer kann sich nicht auf Dauer herausreden“
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Stuttgart (dpa) - Die seit Jahren geführten Ermittlungen gegen den Waffenhersteller Heckler & Koch wegen möglicher Bestechung von Politikern ziehen sich hin. Es sei …
Ermittlungen gegen Heckler & Koch wegen Bestechung
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Am 12. Juni in Singapur sollen sich der US-Präsident und Nordkoreas Machthaber erstmals an einen Tisch setzen - so der Plan. Trumps Ziel: Das abgeschottete Land soll …
Südkorea sieht keine Gefahr für Treffen von Trump und Kim
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China
Kanzlerin Angela Merkel steht vor dem Hintergrund des Handelsstreits mit den USA und dem wackelnden Atomabkommen mit dem Iran bei ihrer elften Chinareise vor einem …
Merkel hofft im Streit um Iran-Sanktionen auf China

Kommentare