Merkur-Politik-Chef Mike Schier. 

Merkur-Kommentar

Die Union und Martin Schulz: Der Soli-Strohhalm

  • schließen

Merkur-Politik-Chef Mike Schier kommentiert die wiederaufgenommene Debatte um den Solidaritätszuschlag. 

Zu Beginn ein kleines Rätsel: Woran erkennt man – ohne auf den Kalender zu schauen –, dass sich die nächsten Wahlen nähern? Zugegeben, die Antwort ist ziemlich einfach: Erstens redet die SPD wieder inflationär über soziale Gerechtigkeit. Und zweitens finden sich in der Union plötzlich haufenweise Vertreter aus der zweiten Reihe, die den Soli abschaffen wollen. Nach 26 Jahren hat sich die Debatte um den Solidaritätszuschlag zum Ungeheuer von Loch Ness der deutschen Politik entwickelt – alle haben sie schon gehört, aber keiner hat je ein Ergebnis gesehen.

Der abermalige Vorstoß ist vor allem ein Akt der Hilflosigkeit: Martin Schulz’ Kampagne mag populistische Züge tragen und vor allem eine vage Stimmung in der Bevölkerung bedienen, die nicht immer durch die Realität gerechtfertigt ist. Und natürlich stimmt auch der Vorwurf der Union, die SPD sei selbst für Ministerien wie Soziales oder Wirtschaft verantwortlich. Doch die Bundeskanzlerin und ihre Minister reagieren weiter ebenso schmallippig wie einfallslos auf den vorpreschenden Ex-Bürgermeister aus Würselen. Auch nach vier Wochen hat die Union keine Antwort auf ihn gefunden, wie Angela Merkels Auftritt am Samstag bewies. Allein die Verteidigung der „Agenda 2010“, erdacht von einem Sozialdemokraten, wird jedenfalls nicht ausreichen, die Unions-Basis zu mobilisieren und Wahlen zu gewinnen.

Nun greift man also nach dem Strohhalm. Die Abschaffung des Solidaritätszuschlags könnte eigentlich ein gutes Signal dafür sein, dass die Union verstanden hat – vor allem weil jene Mittelschicht profitieren würde, die diesen Staat trägt. Nur im Wahlkampf hilft das nichts: Beim Stichwort Soli ist die Union nicht mehr glaubwürdig.

Auch interessant

Mehr zum Thema

Meistgelesene Artikel

De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hat sich für einen Antisemitismusbeauftragten in der nächsten Bundesregierung ausgesprochen.
De Maizière spricht sich für Antisemitismusbeauftragten aus
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Begriffe wie "Fötus" und Formulierungen wie "auf wissenschaftlicher Grundlage" darf die US-Seuchenbehörde CDC nicht mehr verwenden - zumindest nicht im Zusammenhang mit …
US-Seuchenbehörde muss verbotene Wörter wie "Fötus" meiden
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
SPD und Union ringen um eine neue Bundesregierung. GroKo ja oder nein? Ist „KoKo“ vom Tisch? Immerhin hat sich die SPD nun geeinigt, Sondierungen aufzunehmen. Alle News …
Erster SPD-Landesverband stimmt gegen Sondierungsgespräche
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU
Die Rechtsaußen-Fraktion ENF im Europaparlament hält einen großen Kongress in Prag ab. Der Tagungsort dürfte kein Zufall, sondern ein Signal sein: In Tschechien rechnen …
Europas Rechtspopulisten fordern in Prag Ende der EU

Kommentare