+
Belgische Polizisten während eines Einsatzes. In Brüssel wurden nun zwei Beamte mit einem Messer attackiert. Foto: Stephanie Lecocq / Archiv

Attacke im Bahnhof

Messerangriff auf Brüsseler Polizisten: Terrorermittlungen

Ein verdächtiges Gepäckstück, ein anonymer Anruf - in Brüssel gibt es regelmäßig Bombenalarm. Diesmal musste der Nordbahnhof evakuiert werden. Eine Bombe fand sich nicht. Einen Messerangriff auf Polizisten nehmen die Ermittler nun aber sehr ernst.

Brüssel (dpa) - Nach einem Messerangriff auf zwei Polizisten in Brüssel vermuten die Behörden terroristische Motive. "Die vorläufigen Ermittlungsergebnisse zeigen, dass es sich um einen möglichen Terrorangriff handeln könnte", teilte die Staatsanwaltschaft mit.

Ein mit einem Messer bewaffneter Mann hatte die Beamten am Mittwochmorgen attackiert. Eines der beiden Opfer wurde am Hals verletzt, das andere im Bauchbereich, wie die Nachrichtenagentur Belga berichtete. Beide sind nicht in Lebensgefahr.

Eine weitere Polizeipatrouille schoss den Angreifer ins Bein und überwältigte ihn. Er befindet sich ebenfalls nicht in Lebensgefahr. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft handelt es sich um einen 43 Jahre alten Belgier namens Hicham D.. Bei der Festnahme wurde ein weiterer Beamter leicht verletzt. Ein auf Terrorismus spezialisierter Untersuchungsrichter soll nun entscheiden, ob der Täter in Gewahrsam bleibt.

Die belgische Hauptstadt wurde am Mittwoch auch durch eine Bombendrohung am Nordbahnhof aufgeschreckt. Das Gebäude wurde vorübergehend gesperrt, ebenso der Sitz der Brüsseler Staatsanwaltschaft, der auch Ziel der Bombendrohung war. In beiden Fällen handelte es sich um falschen Alarm.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Nebenkläger im NSU-Prozess planen 47 Plädoyers
München (dpa) - Nach dem umfangreichen Plädoyer der Bundesanwaltschaft im NSU-Prozess muss sich das Oberlandesgericht München auch auf längere Schlussvorträge der …
Nebenkläger im NSU-Prozess planen 47 Plädoyers
Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Für Freitag wird wegen der Tempelberg-Krise ein neuer Gewaltausbruch befürchtet. Doch nach Israel lenkt jetzt auch die religiöse Führung der Palästinenser ein. Kann dies …
Muslimische Führung ruft zu Rückkehr auf Tempelberg auf
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Die Politik wird kalt erwischt vom Kartell-Verdacht der deutschen Auto-Konzerne. Vor allem der Verkehrsminister steht unter Dauerfeuer: Alexander Dobrindt. 
Alexander Dobrindt, das Gesicht der Auto-Krise
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden
Das Bundesverfassungsgericht hat keine Bedenken gegen die Abschiebung sogenannter Gefährder, denen ein Terroranschlag in Deutschland zugetraut wird.
Verfassungsgericht: Gefährder dürfen abgeschoben werden

Kommentare