+
Ein Blick auf die Skyline von Edmonton.

In Edmonton

Messerangriff in Kanada: Polizei vermutet terroristischen Hintergrund

Edmonton - Nach einer Messerattacke auf einen Polizisten in der kanadischen Stadt Edmonton geht die Polizei von einem terroristischen Hintergrund aus.

Im Auto des festgenommenen Verdächtigen sei eine Flagge der Terrormiliz Islamischer Staat gefunden worden, sagte Polizeichef Rod Knecht bei einer Pressekonferenz am frühen Sonntagmorgen (Ortszeit), wie die kanadischen Sender CBC News und Global News berichteten.

Der mutmaßliche Täter habe am Samstagabend mit seinem Wagen zunächst ein Polizeiauto gerammt, sei dann ausgestiegen und habe mehrmals mit einem Messer auf einen Beamten eingestochen. Dann sei er zu Fuß geflohen. Der Polizist sei nicht schwer verletzt worden.

Zwei Stunden nach dem Angriff sei der Verdächtige mit einem gemieteten Pick-up-Truck in eine Polizeikontrolle geraten. Als sich sein Name als der des Halters des Tatautos herausstellte, sei der Mann einfach losgefahren. Bei der anschließenden Verfolgung durch die Polizei seien vier Fußgänger verletzt worden, berichtete die Lokalzeitung „Edmonton Journal“. Der Wagen habe schließlich kurz vor Mitternacht gestoppt werden können, der Verdächtige sei festgenommen worden. Zum Zustand der vier Passanten wurden keine Angaben gemacht.

Neue Meldung vom 20. Juli

Eine Gewalttat mit zunächst ungeklärtem Hintergrund hat sich in Norddeutschland ereignet. In einem Bus kam es in Lübeck zu einer Messerattacke.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Taliban feuert mehrere Raketen auf Kabul ab
Auf die afghanische Hauptstadt Kabul sind am Dienstag mehrere Raketen abgefeuert worden.
Taliban feuert mehrere Raketen auf Kabul ab
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
US-Präsident Donald Trump hat nach Berichten der US-Medien Bloomberg und Dow Jones vom Montag erneut die US-Notenbank Federal Reserve für deren Zinspolitik kritisiert.
Trump kritisiert erneut Zinserhöhungen der US-Notenbank Federal Reserve
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Wegen Streitigkeiten um die Aufnahme von 177 Flüchtlingen des Schiffes „Diciotti“ dürfen die Menschen das Boot vorerst nicht verlassen.
Rettungsschiff legt in Italien an - Gerettete dürfen nicht aussteigen
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief
In einer aktuellen Umfrage ist die Union in der Wählergunst auf ein Rekordtief gefallen. Auch die SPD hat an Zustimmung verloren.
Umfrage: Union in Wählergunst auf Rekordtief

Kommentare