+
Jörg Meuthen.

Skepsis über Zusammenarbeit

Meuthen sieht Berührungspunkte zwischen AfD und Linke

Stuttgart - AfD-Bundessprecher Jörg Meuthen sieht in einigen Sachfragen Schnittpunkte seiner Partei mit der Linken.

„Die Linke prangert oft das Gleiche an wie wir“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Als Beispiel nannte er deutsche Waffenlieferungen an Saudi-Arabien. „Das ist ein gigantischer Skandal, den nur zwei Parteien anprangern: Wir und die Linke“, sagte der Politiker, der auch AfD-Fraktionschef im Stuttgarter Landtag ist.

Die Möglichkeiten für eine Zusammenarbeit beider Parteien bewertete Meuthen aber sehr skeptisch. „Wie weit wir auseinander sind? In der Diagnose oft nicht weit, in der Therapie aber meist meilenweit.“

Wie auch wiederholt Vertreter der Linken sprach sich Meuthen für engere Beziehungen mit Russland aus. „Ich bin ein ausgeprägter Freund des Dialogs mit Moskau. Das muss sein.“ Die Sanktionen gegen Russland wegen der Ukraine-Krise bezeichnete er als „hanebüchenen Unsinn“.

Spekulationen über eine angebliche Finanzierung der AfD aus Russland wies Meuthen zurück. „Ich kann Ihnen verbindlich sagen, dass mir kein einziger Vorgang bekannt ist. Die AfD wird nicht aus Russland bezahlt.“ Alle Spenden über 50 000 Euro würden nach Parteienrecht ausgewiesen, die Finanzierung sei transparent. „Es ist möglich, dass irgendwo mal einer mit einem russischen Pass einen Hunderter für die AfD gespendet hat“, sagte Meuthen. Größere Beträge mit russischem Hintergrund schließe er jedoch aus. „Das gilt für die Bundespartei, für die Landespartei, für mich selbst.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Im ZDF-Talk „Maybrit Illner“ fehlt ausgerechnet die Gastgeberin. Der Grund ist ein trauriger.
Trauerfall bei Maybrit Illner: Matthias Fornoff ersetzt Talkmasterin in ZDF-Sendung
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Der Linken-Abgeordnete Hunko war schon beim Referendum in der Türkei Wahlbeobachter. Anschließend geriet er in die Kritik der Regierung. Nun wollte er für die OSZE …
Türkei verweigert deutschem Wahlbeobachter die Einreise
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
Die Telekom-Tochter T-Systems, die sich um Großkunden kümmert, will bis 2021 rund 6000 Arbeitsplätze in Deutschland streichen.
Telekom Tochter will in Deutschland 6000 Stellen streichen
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien
Theo Waigel ist Ehrenvorsitzender der CSU. In seinem Gastbeitrag für den Münchner Merkur warnt er vor einer Trennung der Schwesternparteien CDU und CSU.
„Blind und töricht“: CSU-Mann Waigel warnt vor Trennung der Unionsparteien

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.