+
Sie könnten die nächsten Todesopfer sein: Mexikanische Pressefotografen protestieren mit Masken ihres ermordeten Kollegen Ruben Espinosa gegen die vielen Morde an Journalisten. Foto: Mario Arturo Martinez

Mexikanischer Gouverneur wegen Journalisten-Mordes vernommen

Mexiko-Stadt/Xalapa (dpa) - Nach dem Mord an dem regierungskritischen Pressefotografen Rubén Espinosa in Mexiko wird der Gouverneur des Bundesstaates Veracruz vernommen. Espinosa war in Veracruz bedroht worden und daraufhin in Mexiko-Stadt untergetaucht.

Am 31. Juli wurde er dort gemeinsam mit vier Frauen in einer Wohnung erschossen. Ein Team aus Staatsanwälten werde nach Veracruz reisen, um die Aussage von Gouverneur Javier Duarte aufzunehmen, sagte der Bürgermeister von Mexiko-Stadt, Miguel Ángel Mancera, am Montag. Der Gouverneur habe seine Kooperation bei den Ermittlungen zugesagt.

Veracruz gilt als die gefährlichste Region für Journalisten in Mexiko. Seit Duartes Amtsantritt Ende 2010 wurden in dem Bundesstaat im Osten des Landes 14 Journalisten getötet. Der Gouverneur selbst äußerte sich mehrfach kritisch über die Arbeit der Medien.

Besonders soll er sich über ein Foto von Espinosa geärgert haben, das ihn mit einer Polizeimütze zeigt. Die Schlagzeile der regierungskritischen Zeitschrift "Proceso" dazu lautete: "Veracruz - rechtloser Staat".

Einen Rücktritt wegen des Mordanschlags auf Espinosa schloss Duarte aus. Er habe eine Verpflichtung gegenüber den Bürgern von Veracruz und werde sein Mandat erfüllen, sagte er dem Radiosender Fórmula. Der Gouverneur versprach allerdings, dass es in Veracruz keine Straflosigkeit bei Gewalt gegen Journalisten geben werde.

Interview Radio Fórmula

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
Der Soziologe Prof. Dr. Oliver Nachtwey sorgt mit einem Artikel in der „New York Times“ für Aufsehen: Deutschland sei nach der Ära Merkel am Ende.
Düstere Prognose in der „New York Times“: Nach Merkel ist „Deutschland am Ende“
„Anne Will“: Darum fällt der ARD-Talk am Sonntagabend aus
Die neue CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer und SPD-Mann Martin Schulz waren zuletzt bei Anne Will zu Gast. Am Sonntag, 16. Dezember, fällt der ARD-Talk aus.
„Anne Will“: Darum fällt der ARD-Talk am Sonntagabend aus
May will kein neues Brexit-Referendum
Die deutsche Wirtschaft warnt nachdrücklich vor einem Brexit ohne Vertrag. Doch die EU sieht sich gezwungen, die Vorbereitungen darauf hochzufahren. Lässt sich der …
May will kein neues Brexit-Referendum
IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv
In Straßburg tötete der mutmaßliche Terrorist Chérif Chekatt mehrere Menschen. Der IS reklamiert das Attentat für sich, doch es gibt andere Thesen. Der News-Ticker.
IS reklamiert Attentat in Straßburg für sich - doch Experte glaubt an ganz anderes Motiv

Kommentare