+
Chrystia Freeland (l.), Außenministerin von Kanada, Ildefonso Guajardo Villarreal (m.), Wirtschaftsminister Mexikos, und Robert Lighthizer (r.), US-Handelsbeauftragter, trafen sich in Mexiko-Stadt zu den NAFTA-Verhandlungen.

Nach Trump-Ankündigung

Mexiko droht mit Gegenmaßnahmen im Fall von US-Strafzöllen

Mexiko hat für den Fall von US-Strafzöllen auf Stahl- und Aluminiumimporte Gegenmaßnahmen angekündigt. US-Präsident Trump will mit den Zöllen die eigene Wirtschaft stärken.

 Sein Land sei durchaus in der Lage zu reagieren und werde dann Zölle auf "politisch sensible" Güter aus den USA erheben, sagte Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo am Dienstag dem Sender Televisa. Derzeit analysiere die mexikanische Regierung, welche Produkte in Frage kämen. Mexiko werde sie dann bekanntgeben, wenn klar sei, was genau die US-Regierung tue.

US-Präsident Donald Trump hatte in der vergangenen Woche Strafzölle in Höhe von 25 Prozent auf Stahl und zehn Prozent auf Aluminium angekündigt. Er will damit heimische Unternehmen vor Konkurrenz schützen und so neue Jobs schaffen. Am Montag deutete er an, dass er noch mit sich reden lasse, wenn ein "neues und faires" Nafta-Freihandelsabkommen unterzeichnet werde. Die USA verhandeln derzeit mit Mexiko und Kanada über eine Neuauflage des Vertrags.

Auch Kanada hatte kürzlich bereits erklärt, auf die US-Strafzölle "angemessen und rasch" zu reagieren, sollten sie tatsächlich erhoben werden. Am Montag war eine weitere Runde der Nafta-Verhandlungen ohne einen neuen Vertrag zu Ende gegangen. Nach Aussage von Kanada bestehen weiterhin "erhebliche Differenzen".

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Bei „Hart aber fair“ ging es am Montag um Grenzwerte, Dieselfahrverbote und Nachrüstungsmöglichkeiten. Lungenfacharzt Dieter Köhler erklärte dabei, warum er die …
Aufstand nach „Hart aber fair“: „Wahnsinnige Hysterie“
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
In Ostdeutschland schlägt Angela Merkel häufig besonders stark die Wut vieler Bürger entgegen. Sie zeigt aber Verständnis für deren Unzufriedenheit.
Merkel zeigt Verständnis für Frust vieler Ostdeutscher
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
Eine Lösung beim Brexit scheint derzeit nicht in Sicht. Die EU-Kommission hat nun erste Notfall-Regelungen für einen No-Deal-Brexit vorgestellt. Alle News im Live-Ticker.
Wilder Brexit? EU-Kommission stellt erste Notfall-Regelungen vor
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen
Die AfD wurde vom Bundesamt für Verfassungsschutz zum „Prüffall“ erklärt. Seitdem wenden sich immer mehr Wähler von der Partei ab. Die Behörde gab nun ihr weiteres …
AfD als „Prüffall“: Bund und Länder beschließen gemeinsames Vorgehen

Kommentare