+
Schon jetzt gibt es einen Grenzzaun zwischen USA und Mexiko.

Mexiko und USA

600 Firmen wollen Trumps Mauer bauen

Washington - Rund 600 Firmen haben Interesse angemeldet, den Bau einer mehrere Tausend Kilometer langen Mauer an der Grenze der USA zu Mexiko zu realisieren. Dabei ist noch nicht einmal klar, ob das Projekt je realisiert wird.

Sie reagierten damit auf eine Ausschreibung, die die US-Regierung am 24. Februar herausgegeben hatte. Es ist aber erst der erste Schritt des Verfahrens - viele Firmen haben sich womöglich nur vorsorglich registrieren lassen.

Das umstrittene Prestige-Projekt von Präsident Donald Trump ist in jüngster Zeit mehr und mehr unter Druck geraten. Bisher steht nur ein geringer Teil der Finanzmittel zur Verfügung. Auch in der eigenen Partei kommt die Frage auf, ob die Kosten von geschätzt 21 Milliarden Dollar (knapp 20 Milliarden Euro) im Verhältnis zum möglichen Nutzen stehen würden.

Der britische „Guardian“ zitierte am Samstag den Chef einer Baufirma aus dem kalifornischen San Diego mit den Worten: „Ich glaube, es ist Verschwendung von Zeit und Geld.“ Doch er fügte hinzu: „Ich akzeptiere das Recht eines jeden, sich dumm zu verhalten“, sagte er. „Wenn einer eine Mauer bauen möchte, dann baue ich die beste Mauer, die ich nur kann und dann bezahle ich meine Leute.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Dreyer schießt gegen GroKo-Gegner: "Oppositionsromantik ist auch keine Lösung"
Seit gut einer Woche herrscht schon Stillstand: Am Sonntagnachmittag wird sich die SPD für oder gegen die GroKo entscheiden - der Ausgang der Abstimmung scheint offen. …
Dreyer schießt gegen GroKo-Gegner: "Oppositionsromantik ist auch keine Lösung"
Bundestag bricht Sitzung ab: AfD-Mann Gauland spricht von Revanche
Der Bundestag hat am späten Donnerstagabend eine Sitzung abbrechen müssen, weil das Plenum nicht beschlussfähig war. Treibende Kraft dabei war die AfD.
Bundestag bricht Sitzung ab: AfD-Mann Gauland spricht von Revanche
Bericht: NPD muss dem Staat Hunderttausende Euro zurückzahlen
Laut einem Medienbericht schuldet die NPD dem Staat noch Geld. Die Summe ist immens und könnte der Partei den finanziellen Todesstoß geben.
Bericht: NPD muss dem Staat Hunderttausende Euro zurückzahlen
Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet
Totgesagt wurde der IS-Terrorist und Ex-Rapper Cuspert schon mehrfach. Nun soll es aber tatsächlich stimmen, wie die auf Auswertung dschihadistischer Propaganda …
Bericht: Deutscher IS-Terrorist Cuspert getötet

Kommentare