+
Der mexikanische Präsident Enrique Pena Nieto wollte Trump besuchen - doch die Mauerbau-Pläne machen sein Land wütend.

Mexiko verurteilt Trumps Mauerbau-Pläne: „Akt der Aggression“

Mexico City - In Mexiko ist die Wut über Trumps Grenzmauer-Dekret groß. Der Ruf wird immer lauter, dass der Staatschef ein geplantes Treffen mit Trump absagen soll - aus Protest.

Update: Donald Trump feiert sich als neues US-Präsident - sein zehnjähriger Sohn Barron ist unterdessen Opfer von Hohn und Spott geworden. Ein bitterböser Tweet über Barron Trump hat in den USA zu einem Skandal geführt. Viele sorgen sich inzwischen um das Wohlergehen des jüngsten Präsidenten-Sprößlings.

Die mexikanische Regierung hat empört auf die Anordnung des neuen US-Präsidenten Donald Trump zum Bau einer Grenzmauer reagiert. "Ich bedaure und verurteile die Entscheidung der Vereinigten Staaten, den Bau der Mauer voranzutreiben, die uns seit Jahren trennt statt uns zu vereinen", erklärte Mexikos Staatschef Enrique Peña Nieto am Mittwoch (Ortszeit) in einer Videobotschaft. Mexiko werde den Mauerbau nicht finanzieren.

Trump hatte am Mittwoch den Bau einer gigantischen Mauer an der Grenze zu Mexiko angeordnet, um die illegale Einwanderung zu bekämpfen. Dem Fernsehsender ABC News sagte der neue US-Präsident, der Mauerbau an der 3200 Kilometer langen Grenze solle bereits in den kommenden Monaten beginnen. Der US-Präsident will, dass Mexiko die Kosten voll übernimmt.

"Ich habe es wieder und wieder gesagt: Mexiko wird für keine Mauer bezahlen", betonte Peña Nieto in seiner Videobotschaft. Mexiko verdiene es, als "vollkommen souveränes Land" respektiert zu werden, so wie es andere Länder respektiere.

Präsident Pena Nieto wollte Trump treffen - aber jetzt?

Aus Verärgerung über die Grenzmauer-Pläne forderten mexikanische Oppositionspolitiker Peña Nieto auf, ein für kommende Woche geplantes Treffen mit Trump abzusagen. Die mögliche Präsidentschaftskandidatin bei der Wahl 2018, Margarita Zavala von der christdemokratisch-konservativen Nationalen Aktionspartei (PAN), twitterte vor der Unterzeichnung des Dekrets, Trumps Ankündigung des Mauerbaus so kurz vor dem Treffen mit Peña Nieto sei ein "Affront". "Der Besuch muss überdacht werden", schrieb sie unter dem Hashtag #noalmuro (Nein zur Mauer).

Senator Miguel Barbosa nannte den geplanten Mauerbau und Trumps Einwanderungspolitik "Akte der Aggression gegen Mexiko, Lateinamerika, die Welt und die Freiheit".

Der Präsident selbst wartet ab

Peña Nieto äußerte sich nicht direkt zu seinem geplanten US-Besuch. Er wolle den Bericht einer mexikanischen Delegation abwarten, die sich mit Vertretern der neuen Regierung in Washington getroffen hatte, bevor er über die "nächsten Schritte" entscheide.

Außenminister Luis Videgaray und Wirtschaftsminister Ildefonso Guajardo waren am Mittwoch zu einem zweitägigen Besuch in die US-Hauptstadt gereist, um die Begegnung der beiden Präsidenten vorzubereiten.

afp

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Der neue Regierungschef von Äthiopien hat das bislang mit harter Hand regierte Land in nur wenigen Monaten aufgerüttelt. Seine Reformen finden viel Zuspruch. Doch bei …
Anschlag auf Kundgebung in Äthiopien
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Ein junger Geflüchteter aus Eritrea griff vier Menschen in Ottobrunn an. Einer Notärztin wurden mehrere Zähne ausgeschlagen. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann …
Eritreer (20) verletzt Notärztin schwer: Herrmann fordert „harte Strafe“
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Angela Merkel streckt die Zunge raus. Verliert die Kanzlerin in Anbetracht der vielen Querelen allmählich etwa doch die Contenance? Oder wie ist diese Geste zu deuten? 
Angela Merkel streckt die Zunge raus - das steckt dahinter
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt
Es ist ein CSU-Lieblingsprojekt und wird nun deutlich gestutzt. Weil das Baukindergeld von weitaus mehr Familien als erwartet beantragt werden könnte, verschärft …
Baukindergeld wird bei Quadratmetern gedeckelt

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.