Bundesregierung beklagt Situation

Berlin: Zustände am Absturzort "unerträglich"

Berlin - Die Bundesregierung  hat die Situation am Absturzort der malaysischen Passagiermaschine in der Ostukraine als unerträglich bezeichnet.

„Was wir da an Bildern gesehen haben von der Absturzstelle, spottet im Grunde jeder Beschreibung“, sagte der Sprecher des Auswärtigen Amts, Martin Schäfer, am Montag in Berlin.

Er kritisierte unter anderem, dass die prorussischen Separatisten Leichen und Leichenteile von Opfern des Absturzes immer noch nicht freigegeben hätten. Zudem hätten „Dutzende Journalisten die Gelegenheit bekommen, Beweismittel zu zertrampeln“. Die internationalen Beobachter der OSZE  würden daran gehindert, ihre Arbeit zu machen. „All das sind Dinge, die zurecht die Weltöffentlichkeit empören“, sagte Schäfer.

Putin macht Ukraine verantwortlich für Absturz

Kremlchef Wladimir Putin hat eine Verantwortung Russlands für den Absturz des malaysischen Flugzeugs in der Ukraine zurückgewiesen und vor einem politischen „Missbrauch“ der Katastrophe gewarnt. Hätte die Regierung in Kiew Ende Juni den Kampf gegen die Separatisten im Osten des Landes nicht wiederaufgenommen, wäre die Tragödie nicht geschehen, sagte Putin in einer am Montag in Moskau veröffentlichten Videobotschaft.

dpa

Malaysia Airlines-Flugzeug abgestürzt - Bilder

Malaysia Airlines-Flug MH17 abgestürzt - Bilder

Rubriklistenbild: © dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Washington (dpa) - Wegen der anhaltenden Gewalt gegen die muslimische Minderheit der Rohingya in Myanmar wollen die Vereinigten Staaten ihren Kurs gegenüber Myanmar …
USA verschärfen wegen Rohingya-Krise Kurs gegenüber Myanmar
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
Das Bundestagspräsidium sorgt dafür, dass die Parlamentarier sich an die Regeln halten. In der kommenden Legislaturperiode könnte das so schwierig werden wie nie zuvor.
Sieben aus Siebenhundert: Die Kandidaten für das Bundestagspräsidium
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Zu den Zielen der UN gehört auch "Bildung für alle". Tatsächlich ist der Schulbesuch für Millionen Kinder aber weiter nur ein Traum.
264 Millionen Kinder und Jugendliche gehen nicht zur Schule
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD
Das höchste Staatsamt blieb Wolfgang Schäuble verwehrt, den zweithöchsten Posten soll er ab Dienstag bekleiden. Als Präsident des Bundestages muss er auch die AfD auf …
Bundestag konstituiert sich - Schon droht Ärger mit der AfD

Kommentare