+
Michael Kerkloh, Vorsitzender der Geschäftsführung am Flughafen

Aufsichtsrat verlängert Vertrag

Flughafen-Chef bleibt länger im Amt

  • schließen
  • Dirk Walter
    Dirk Walter
    schließen

München – Vertragsverlängerung für Michael Kerkloh: Ungeachtet des andauernden Streits um die dritte Startbahn hat der Aufsichtsrat den Vertrag mit dem Flughafen-Chef vorzeitig um drei Jahre verlängert.

Kerkloh (61) ist seit 2002 Vorsitzender der Geschäftsführung. Unter seiner Ägide habe sich der Flughafen „zu einem der erfolgreichsten in Europa“ entwickelt, hieß es aus dem Finanzministerium zur Vertragsverlängerung. Seit 2013 ist Kerkloh auch Präsident der Arbeitsgemeinschaft Deutscher Verkehrsflughäfen. Nach dem Beteiligungsbericht der Stadt München für 2013 beliefen sich die Jahresbezüge Kerklohs zuletzt auf 427 000 Euro.

Im Wirtschaftsausschuss des Landtags wies die CSU-Mehrheit gestern eine Petition mit 82 000 Unterschriften gegen die dritte Startbahn zurück. Startbahn-Gegner reagierten empört.

Auf dem CSU-Parteitag in einer Woche soll unterdessen ein Grundsatzbeschluss für den Ausbau des Flughafens vermieden werden. Ein entsprechender Antrag der Jungen Union pro dritte Startbahn soll nur wohlwollend an andere Gremien verwiesen werden.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Premierministerin May scheint der nächste Rückschlag im britischen Parlament beim EU-Austrittsgesetz erspart zu bleiben. Beim umstrittenen Austrittsdatum liegt ein …
Kompromiss soll Mays zweite Brexit-Schlappe verhindern
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Horst Seehofer ist als Parteivorsitzender wiedergewählt worden, Markus Söder geht als Spitzenkandidat der Union ins Rennen: Alles zum CSU-Parteitag im News-Ticker.
Seehofer als CSU-Vorsitzender bestätigt - Söder Spitzenkandidat der Union
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Eine hessische Gerichtsentscheidung mit Signalwirkung könnte den deutschen Alpenverein mit seinen knapp 1,2 Millionen Mitgliedern zu einer Neuorganisation zwingen.
Kommerzialisierung: Riesen-Ärger für größten deutschen Sportverein
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"
Der frühere SPD-Parteichef Sigmar Gabriel wünscht sich wieder mehr "rot" bei den Sozialdemokraten. Für Gabriel geht es um nicht weniger als die Existenz der gesamten …
Gabriel: "Dann wird sich der Abstieg der Sozialdemokraten fortsetzen"

Kommentare