+
Zwei First Ladys im Wahlkampfendspurt: Hillary Clinton und Michelle Obama.

Wahlkampf in den USA

Michelle Obama ruft zum Endspurt für Hillary Clinton auf

Washington - Das beste Wahlkampfperd im Stall von Hillary Clinton ist ihre Nachfolgerin als First Lady: Zusammen mit Michelle Obama geht es nun in den Endspurt der Wahl.

Zwei First Ladies kämpfen gemeinsam gegen Donald Trump: US-Präsidentenfrau Michelle Obama und die frühere First Lady - und jetzige Präsidentschaftskandidatin - Hillary Clinton haben am Donnerstag (Ortszeit) ihren ersten gemeinsamen Wahlkampfauftritt absolviert. "Ihr müsst alles geben für mein Mädchen", sagte Michelle Obama vor rund 11.000 Anhängern im US-Bundesstaat North Carolina.

Mit "Mädchen" meinte Obama die Kandidatin Clinton, die gerade 69 Jahre alt geworden ist. Die Kandidatin zeigte sich angetan von der schwungvollen Rede der populären Präsidentenfrau. "Es kann nichts Besseres geben, als hier zu sein mit unserer großartigsten First Lady", sagte Clinton.

Michelle Obama hatte bereits mehrere Wahlkampfauftritte für die Kandidatin ohne deren Beisein entwickelt und sich mit ihren beherzten Reden zum heimlichen Star der Anti-Trump-Wahlkämpfer entwickelt. Dem republikanischen Kandidaten warf sie mehrfach ein abschätziges und unheimliches Verhalten gegenüber Frauen vor.

Obama forderte die Anhänger in der Uni-Stadt Winston-Salem bei dem Auftritt im Doppelpack nun auf, auf jeden Fall zur Wahl zu gehen. "Wenn Hillary diese Wahl nicht gewinnt, dann lag es an uns", warnte sie. "Hillary steht bereit, vom ersten Tag an Oberkommandierende zu sein, und ja - sie ist zufällig eine Frau", fügte Obama hinzu.

Mehrere Umfragen sehen Hillary Clinton inzwischen deutlich in Front vor ihrem Konkurrenten Donald Trump. Allerdings muss sie sich weiterhin ihren Kritikern vor allem hinsichtlich der Clinton-Stiftung stellen.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

U-Bahn-Anschlag in London: Dritter Verdächtiger festgenommen
London/Newport (dpa) - Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten einen dritten Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard am …
U-Bahn-Anschlag in London: Dritter Verdächtiger festgenommen
Guttenbergs letzter Termin vor der Wahl: „Das ist nicht selbstverständlich“
Wo Karl-Theodor zu Guttenberg auftaucht, wird er gefeiert. Zumindest in Bayern. Nun geht seine Tour als CSU-Wahlkampfhelfer in Schweinfurt zu Ende. 
Guttenbergs letzter Termin vor der Wahl: „Das ist nicht selbstverständlich“
SPD stellt umstrittenes Integrationsgesetz auf den Prüfstein
Seitdem das Integrationsgesetz im Dezember vom Landtag verabschiedet wurde, ist es still um die von vielen Verbänden wie Parteien angefeindete Neuregelung geworden. Das …
SPD stellt umstrittenes Integrationsgesetz auf den Prüfstein
Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest
Die britische Polizei hat nach dem Londoner U-Bahn-Anschlag mit 30 Verletzten einen dritten Verdächtigen festgenommen. Das teilte Scotland Yard am Dienstagabend mit.
Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest

Kommentare