+
Michelle Obama hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen stark gemacht. Foto: Franck Robichon

Michelle Obama wirbt in Japan für globale Bildung von Mädchen

Tokio (dpa) - Michelle Obama, Ehefrau von US-Präsident Barack Obama, hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen in aller Welt stark gemacht.

Bei einem Treffen mit Akie Abe, Frau des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, vereinbarten beide Seiten eine neue Partnerschaft auf diesem Gebiet.

Obama und ihr Mann hatten kürzlich eine Initiative names "Let Girls Learn" gestartet, um rund 62 Millionen Mädchen in aller Welt zu unterstützen, die nicht zur Schule gehen können. Ihre fünftägige Asienreise führt Michelle Obama nach Japan auch nach Kambodscha.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Besondere Ehre“: Wir haben Helmut Kohls letzte Ruhestätte gebaut
Millionen Menschen werden am Samstag die Trauerfeier für Altbundeskanzler Helmut Kohl live im Fernsehen verfolgen. Für vier Männer aus Hamm (NRW) wird es ein besonderer …
„Besondere Ehre“: Wir haben Helmut Kohls letzte Ruhestätte gebaut
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
1,1 Milliarden Euro will die Regierung in die Hand nehmen - und damit 100.000 zusätzliche Kinder-Betreuungsplätze schaffen.
Bund will 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder schaffen
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen
Der Bundestag hat die umstrittene EU-Mission „Sophia“ verlängert. Künftig sollen knapp 1.000 Bundeswehrsoldaten im Mittelmeer Flüchtlinge bergen und Schleuser jagen.
Bundeswehr soll weiter im Mittelmeer Flüchtlinge bergen
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld
Kassel (dpa) - Jährlich je einmal gezahltes Urlaubs- und Weihnachtsgeld haben keinen Einfluss auf die Höhe des Elterngelds. Diese Zahlungen bleiben bei der Berechnung …
Elterngeld steigt nicht durch Urlaubs- und Weihnachtsgeld

Kommentare