+
Michelle Obama hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen stark gemacht. Foto: Franck Robichon

Michelle Obama wirbt in Japan für globale Bildung von Mädchen

Tokio (dpa) - Michelle Obama, Ehefrau von US-Präsident Barack Obama, hat sich zum Auftakt ihrer Asienreise in Japan für die globale Schulausbildung von Mädchen in aller Welt stark gemacht.

Bei einem Treffen mit Akie Abe, Frau des japanischen Ministerpräsidenten Shinzo Abe, vereinbarten beide Seiten eine neue Partnerschaft auf diesem Gebiet.

Obama und ihr Mann hatten kürzlich eine Initiative names "Let Girls Learn" gestartet, um rund 62 Millionen Mädchen in aller Welt zu unterstützen, die nicht zur Schule gehen können. Ihre fünftägige Asienreise führt Michelle Obama nach Japan auch nach Kambodscha.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Putin und Macron sprechen über Weltkrisenherde
St. Petersburg (dpa) - Der russische Staatschef Wladimir Putin spricht heute mit dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron über internationale Krisenherde wie Syrien …
Putin und Macron sprechen über Weltkrisenherde
Merkel beginnt Gespräche in Peking
Peking (dpa) - Bundeskanzlerin Angela Merkel beginnt heute ihren Besuch in Peking. Nach der Ankunft am Morgen wird Chinas Regierungschef Li Keqiang die Kanzlerin zu …
Merkel beginnt Gespräche in Peking
Julia Skripal spricht erstmals über Giftanschlag
Auf den russischen Ex-Doppelagenten Sergej Skripal und dessen Tochter Julia war im März ein Girftanschlag verübt worden. Nun spricht Julia Skripal erstmals darüber.
Julia Skripal spricht erstmals über Giftanschlag
Nach Treffen mit US-Sicherheitsberater: Maas sorgt sich um transatlantisches Verhältnis
Der Streit über das Atomabkommen mit dem Iran könnte nach Ansicht von Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) zu einer Belastung für das transatlantische Verhältnis werden.
Nach Treffen mit US-Sicherheitsberater: Maas sorgt sich um transatlantisches Verhältnis

Kommentare