+
Horst Seehofer bei der Innenministerkonferenz in Kiel

Miet-Misere in Deutschland

Grüne rügen „Armutszeugnis“ beim Bau neuer Wohnungen - Seehofer schiebt die Schuld weiter

Viel zu wenige Sozialwohnungen werden in Deutschland gebaut - das musste nun die Bundesregierung einräumen. Minister Horst Seehofer sucht die Schuld jedoch an anderer Stelle.

Berlin - Innen- und -bauminister Horst Seehofer (CSU) hat Kritik wegen Versäumnissen beim sozialen Wohnungsbau zurückgewiesen. Er bezog sich dabei auf Berichte vom Samstag, wonach 2018 in Deutschland nur 27.000 neue Sozialwohnungen entstanden seien, deutlich weniger als geplant. Seehofer verwies in diesem Zusammenhang zum einen auf vom Bund gezahlte Fördergelder und zum anderen auf die Verantwortung der Länder bei der Umsetzung von Bauvorhaben.

"Der Bund stellt den Ländern für die soziale Wohnraumförderung milliardenschwere Finanzhilfen zur Verfügung: In 2018 und 2019 jeweils rund 1,5 Milliarden Euro", erklärte Seehofer in Berlin. "Mit der Grundgesetzänderung in diesem Jahr haben wir außerdem die Weichen dafür gestellt, dass der Bund die Länder auch in der Zukunft unterstützen kann", hob er weiter hervor.

Seehofer verweist auf Bundesmittel: „Über 100.000 Sozialwohnungen möglich“

Insgesamt will der Bund in der laufenden Legislaturperiode fünf Milliarden Euro für die soziale Wohnraumförderung zur Verfügung stellen. Dies hatte Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) am Freitag noch einmal bekräftigt. "Gemeinsam mit den Mitteln von Ländern und Kommunen können damit über 100.000 Sozialwohnungen gebaut werden", erklärte nun Seehofer. Die Verantwortung dafür liege aber bei den Ländern. Seehofer äußerte die Erwartung, dass diese die Förderung durch den Bund noch "aus den eigenen Haushaltskassen deutlich aufstocken".

Die Angaben zur Zahl der gebauten Wohnung gehen auf eine Anfrage des Grünen-Politikers Chris Kühn an die Regierung zurück. Er hob im Internetdienst Twitter hervor, es gebe "einen Bedarf von 80.000 neuen Sozialwohnungen pro Jahr". Insofern sei die Bilanz von 27.000 Wohnungen "ein Armutszeugnis für die große Koalition und Seehofer".

Zu wenige Sozialwohnungen in Deutschland: Bayern und NRW vorne - miese Statistik im Saarland

Die meisten Sozialwohnungen entstanden dem Bericht zufolge in Bayern und Nordrhein-Westfalen. Schlusslichter sind demnach Sachsen-Anhalt mit kaum und das Saarland mit gar keinen neuen Sozialwohnungen. Laut Zahlen aus dem Jahr 2018 war die Gesamtzahl der Sozialwohnungen in Deutschland zuletzt sogar gesunken.

"Wohnen muss bezahlbar sein! Wir brauchen eine Wohngarantie, Investitionen in guten, sozialen, bezahlbaren Wohnraum und regionale Mietobergrenzen", forderte auch Grünen-Parlamentsgeschäftsführerin Britta Haßelmann. Bisherige Maßnahmen von Union und SPD wie Baukindergeld und Abschreibungsregeln "lösen das Problem überhaupt nicht", warf sie den "GroKo"-Parteien vor.

Im Frühjahr hatte es wegen der hohen Mieten in vielen deutschen Städten auch eine Enteignungsdebatte gegeben. Aus München war des Weiteren eine „skandalöse Zahl“ zum Missbrauch von Sozialwohnungen gemeldet worden.

AFP/fn

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Demos in Kassel: 10.000 zu 100 gegen Rechtsextremismus - doch eine bange Frage bleibt
Sieben Wochen nach Ermordung des Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke sind rechte Demonstranten in Kassel aufmarschiert. Es gab mehrere Festnahmen. 
Demos in Kassel: 10.000 zu 100 gegen Rechtsextremismus - doch eine bange Frage bleibt
Schwere Luftangriffe im Jemen
Seit 2014 wird im Jemen gekämpft. Immer wieder erschüttern Explosionen die jemenitische Hauptstadt Sanaa. Diesmal greift die von Saudi-Arabien angeführte …
Schwere Luftangriffe im Jemen
45 Jahre Teilung Zyperns: Trauer im Süden - Feiern im Norden
Die Teilung der Mittmeerinsel Zyperns is noch nicht überwunden und nach wie vor haben beide Seiten ganz unterschiedliche Ansichten zu den dramatischen Ereignissen von …
45 Jahre Teilung Zyperns: Trauer im Süden - Feiern im Norden
Anti-Brexit-Demo in London: Riesen-Puppe verspottet Johnson
"Baby Blimp" - so heißt eine aufblasbare Puppe, mit der Demonstranten gegen den wahrscheinlichen Nachfolger von Theresa May protestieren. Am kommenden Dienstag wird der …
Anti-Brexit-Demo in London: Riesen-Puppe verspottet Johnson

Kommentare