+
Ein Flüchtling steht am Fenster eines Asylbewerberheims.

Opposition schlägt Alarm

Mietwucher? So viel zahlt ein Asylbewerber für ein Bett im Flüchtlingsheim

Die Opposition wirft der bayerischen Staatsregierung vor, in Asylunterkünften Mietwucher zu treiben: „Wenn für ein Bett das gleiche bezahlt werden muss wie für eine vergleichbare Mietwohnung, dann ist das nicht in Ordnung.“

Dies sagte etwa die SPD-Abgeordnete Angelika Weikert in einer Sitzung des Sozialausschusses am Donnerstag in München. Hans-Ulrich Pfaffmann (SPD) merkte an: „Es gehört sicher nicht zur Leitkultur, dem Asylbewerber zu vermitteln, dass Mietwucher sozusagen auch noch von den staatlichen Institutionen abgesegnet wird.“

Anerkannte Asylbewerber, die nicht in eine eigene Wohnung umziehen und weiter in den Asylunterkünften bleiben, müssen dafür eine Gebühr zahlen. Laut einem Bericht des Sozialministeriums werden pro Person 278 Euro fällig, für jeden weiteren Familienangehörigen zusätzlich 97 Euro. Hinzu kommen unter anderem Neben- und Verpflegungskosten. 

Flüchtlinge stehen plötzlich mit hohen Schulden da

Diese Gebühren wurden auch rückwirkend von den betroffenen Menschen - derzeit rund 33.000 in Bayern - verlangt. „Der Geflüchtete steht dann plötzlich mit mehreren Tausend Euro Schulden da“, sagte Grünen-Politikerin Christine Kamm.

Die CSU betonte, dass die Erhebung einer Gebühr angemessen sei. „Die Höhe erschließt sich aber nicht“, sagte die Integrationsbeauftragte Kerstin Schreyer (CSU). Das Thema soll künftig weiter im Landtag und mit dem Sozialministeriums diskutiert werden.

Es gibt noch ein andere Problem: Viele Flüchtlingsheime stehen leer - kosten Deutschland aber richtig viel Geld.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson beantragt wieder einen Aufschub
Großbritannien und die EU haben einen Brexit-Deal ausgehandelt. Doch die Entscheidung wurde wieder vertagt. Nun bittet Premierminister Boris Johnson um einen weiteren …
Brexit: Entscheidung vertagt! Johnson beantragt wieder einen Aufschub
Türkei-Offensive in Syrien: Erdogan droht Kurden mit martialischer Aussage - Trump abgewatscht
Während der Waffenruhe in Nordsyrien droht der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Kurden offen. Er plant ein Treffen mit Wladimir Putin. Alle aktuellen …
Türkei-Offensive in Syrien: Erdogan droht Kurden mit martialischer Aussage - Trump abgewatscht
Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Zahlreiche Demos - Polizei greift zu Pfefferspray und Schlagstöcken
Der Syrien-Konflikt hat Deutschland erreicht. Quer durch die Bundesrepublik wurde demonstriert. In Stuttgart griff die Polizei zu Pfefferspray und Schlagstöcken.
Syrien-Konflikt erreicht Deutschland: Zahlreiche Demos - Polizei greift zu Pfefferspray und Schlagstöcken
Wirtschaftskrise im Libanon: Erneute Proteste in Beirut
Tausende strömen ins Zentrum von Beirut, um ihrem Unmut über die Zustände im Libanon Luft zu machen. Einige Demonstranten machen klar: Die Proteste werden erst enden, …
Wirtschaftskrise im Libanon: Erneute Proteste in Beirut

Kommentare