+
Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat sich erneut dafür ausgesprochen, jugendliche Flüchtlinge nicht abzuschieben, wenn sie einen Ausbildungsplatz gefunden haben.

Abschiebeschutz während Ausbildung

Migrationsbeauftragte will junge Flüchtlinge schützen

Nürnberg - Jugendliche sollen nicht abgeschoben werden, während sie eine Ausbildung absolvieren. Dafür sprach sich Migrationsbeauftragte Aydan Özoguz am Mittwoch aus.

Die Migrationsbeauftragte der Bundesregierung, Aydan Özoguz, hat sich erneut dafür ausgesprochen, jugendliche Flüchtlinge nicht abzuschieben, wenn sie einen Ausbildungsplatz gefunden haben. „Sowohl die Unternehmen als auch die jungen Flüchtlinge brauchen eine Garantie, dass die Ausbildung beendet werden kann“, sagte die SPD-Bundestagsabgeordnete am Mittwoch in Nürnberg.

Keine Abschiebung während der Ausbildung

Es gebe genügend Betriebe, die bereit seien, junge Flüchtlinge auszubilden. Drohe aber während der Ausbildung die Abschiebung, ließen sich nur wenige Firmenchefs auf das Wagnis ein. „Durch eine Ausbildung bekommen junge Flüchtlinge die Chance, zu beweisen, dass sie in Deutschland gut verankert sind“, erklärte Özoguz beim Besuch eines Wohnheims für minderjährige Flüchtlinge. Mehrere Bundesländer unterstützen den Vorschlag.

Zur Flüchtlingspolitik in Bayern sagte Özoguz: „Wenn man bayerische Politiker reden hört, hat man manchmal den Eindruck, hier würden Menschen grundsätzlich nur ausgegrenzt werden.“ Dabei sei in Bayern gerade im Bildungsbereich viel getan worden, damit die Menschen eine Perspektive hätten. „Ich würde mir wünschen, dass das Gute, das gemacht wird, auch in der politischen Atmosphäre so kommuniziert wird.“

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Das Ziel der Veranstalter schien äußerst ehrgeizig, dann aber übertrifft die Beteiligung an ihrer Demonstration sogar ihre Erwartungen. Der Einzug der AfD in den …
"Gegen Hass und Rassismus im Bundestag": Demo in Berlin
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Trotz seines Konfrontationskurses in der Iran-Politik hat US-Präsident Donald Trump keine Einwände gegen die wachsenden Iran-Geschäfte der deutschen Wirtschaft.
Trump hat keine Einwände gegen deutsche Geschäfte mit dem Iran
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Malta ist vielen nur als schöne Urlaubsinsel bekannt. Ein Journalisten-Mord rüttelt die Gesellschaft nun auf. Denn Korruption und mafiöse Geschäfte rücken das EU-Land …
Tausende demonstrieren nach Journalisten-Mord auf Malta
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt
Verfahren wegen Terrorismusvorwürfen lasten die Bundesanwaltschaft einem Medienbericht zufolge immer mehr aus. Der Trend ist nicht neu. "In all unseren Geschäftsfeldern …
Bundesanwaltschaft zunehmend mit Terrorverfahren beschäftigt

Kommentare