+
Die Zuwanderung nach Deutschland ist 2012 auf den höchsten Stand seit 1995 gestiegen.

Migrationsbericht 2012

Zuwanderung: Höchster Stand seit 1995

Berlin - Die Zuwanderung nach Deutschland ist 2012 auf den höchsten Stand seit 1995 gestiegen. Die Zahlen belegten, dass Deutschland für die Zuwanderung attraktiv sei, sagte Innenminister Thomas de Maizière.

Nach dem am Mittwoch vom Bundeskabinett beschlossenen Migrationsbericht sind die Zuzüge nach Deutschland im Jahr 2012 gegenüber dem Vorjahr um 13 Prozent auf 1,08 Millionen angewachsen. 2011 waren es 960 000. Abzüglich der Fortzüge ergibt sich für 2012 ein sogenannter Wanderungsgewinn von rund 370 000 Personen. 2011 waren es 280 000.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) sagte dazu: „Wir alle wissen, dass Deutschland auch auf Fachkräfte aus dem Ausland angewiesen ist.“ Die Zahlen belegten, dass Deutschland für die Zuwanderung attraktiv sei und die Weichen für den Zuzug von Fachkräften richtig gestellt seien.

Rund 620 000 der Zuwanderer waren 2012 Bürger der Europäischen Union (EU), etwa 340 000 wanderten aus Drittstaaten zu. Der Rest waren Deutsche. Von den Zuwanderern aus Drittstaaten kamen etwa 18 Prozent aus familiären Gründen, 16 Prozent für Studium, Ausbildung oder Schulbesuch. 13 Prozent wollten eine Arbeit aufnehmen, 16 Prozent kamen aufgrund eines Asylverfahrens oder aus humanitären Gründen.

dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

SPD und Linke fordern schnellen Abzug aus Incirlik
Berlin (dpa) - Angesichts des Streits mit Ankara über den Besuch von Abgeordneten bei den deutschen Soldaten in Incirlik wird bei SPD und Linkspartei die Forderung nach …
SPD und Linke fordern schnellen Abzug aus Incirlik
Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Kurz vor einem womöglich entscheidenden Gerichtstermin holt Staatschef Temer einen früheren Richter in sein Kabinett. Soll dieser der Regierung bei den …
Brasilien: Temer tauscht Justizminister aus
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Kanzlerin und Kanzlerkandidat sind sich einig: Nach der G7-Pleite, ausgelöst durch den US-Präsidenten, muss Europa stärker seinen eigenen Weg gehen. Merkels Rede wird in …
Merkel und Schulz für ein stärkeres Europa
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab
Die Führung in Pjöngjang lässt sich von nichts und niemandem beeindrucken. Wieder einmal testet Nordkorea eine ballistische Rakete. Japan protestiert auf das Schärfste.
Nordkorea feuert erneut ballistische Rakete ab

Kommentare