+
Die Boeing 737 rutschte nach dem Aufsetzen vom Rollfeld ins Gras. Verletzt wurde niemand.

Kurzer Schockmoment in New York

Flugzeug von Trumps Vize rutscht von der Landebahn

New York - Die Chartermaschine des republikanischen Kandidaten für das Amt US-Vizepräsidenten, Mike Pence, ist am Donnerstag bei einer harten Landung von der Piste gerutscht.

Donald Trumps Kandidat für die Vizepräsidentschaft ist im US-Wahlkampf aus der Spur geraten: Die Boeing 737 des republikanischen Vizekandidaten Mike Pence kam am Donnerstag beim Aufsetzen auf der verregneten Landebahn des New Yorker Flughafens La Guardia ins Rutschen und beendete die Reise auf einer Wiese. Verletzt wurde bei dem Vorfall niemand.

"Jeder in unserem Flugzeug ist wohlbehalten", schrieb Pence in einer Twitter-Nachricht. Er dankte den Rettungskräften, die nach der unsanften Landung sofort zu der Maschine geeilt waren. Vom Wahlkampf werde er sich nicht abhalten lassen, kündigte Pence an: "Morgen zurück in der Wahlkampfarena!", twitterte er.

Eine Produzentin von CNN, die mit im Flugzeug war, berichtete in ihrem Sender von der Landung. "Wir haben gespürt, wie das Flugzeug von der Landebahn glitt, und dann gab es einen sehr abrupten Halt", sagte Elizabeth Landers. Der Stopp auf der Wiese habe Gras und Erde aufgewirbelt.

Erleichtert über das glimpfliche Ende zeigte sich auch Wahlkampfgegnerin Hillary Clinton: Sie sei froh, dass Pence und seine Begleiter wohlauf seien, schrieb die Präsidentschaftskandidatin auf Twitter.

AFP

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Sanaa (dpa) - Bei Luftangriffen der von Saudi-Arabien geführten Koalition sind im Jemen nach Angaben von Rebellen mindestens 30 Menschen getötet worden.
Mindestens 30 Zivilisten sterben bei Luftangriffen im Jemen
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
In Ontario hat am Mittwoch ein Disziplinarverfahren gegen einen Richter begonnen, der am Tag nach dem Wahlsieg von US-Präsident Donald Trump mit einer "Make America …
Kanadischer Richter muss sich wegen Trump-Kappe verantworten
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Die Bundesregierung hat zurückhaltend auf die Forderung von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz nach einem Abzug der in Deutschland gelagerten US-Atomwaffen reagiert. …
Schulz fordert Atomwaffenabzug: Regierung reagiert zurückhaltend
Kommentar: Schulz gibt den Schröder
Der Martin-Schulz-Zug kommt einfach nicht in Fahrt. Jetzt probieren‘s die Genossen mit Donald Trump als Zugpferd. Ob‘s was hilft? Ein Kommentar von Merkur-Chefredakteur …
Kommentar: Schulz gibt den Schröder

Kommentare