Minister auf diplomatischer Mission

Milchkrise: Brunner sucht Unterstützung Frankreichs

München - In der Milchkrise ist Agrarminister Brunner auf europäischer Ebene in diplomatischer Mission unterwegs und sagt: "Wir müssen an die Beschränkung der Milchmenge ran."

Die Staatsregierung sucht im Kampf gegen den dramatischen Preisverfall bei Milch die Unterstützung Frankreichs. Agrarminister Helmut Brunner (CSU) hat sich daher in Paris mit seinem französischen Amtskollegen Stéphane Le Foll getroffen - und ist nach seiner Rückkehr zufrieden, dass die französische Regierung in eine ähnliche Richtung steuert wie die Staatsregierung. „Auch die Franzosen sind der Meinung, dass wir mit finanziellen Hilfen allein das Problem nicht lösen werden“, sagte Brunner am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. „Wir müssen an die Beschränkung der Milchmenge ran.“

Der Anlass für Brunners diplomatische Mission: Am 15. Juli wollen sich die deutschen Länderagrarminister mit EU-Agrarkommissar Phil Hogan, Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) und Le Foll in Brüssel zu einer Sonderkonferenz treffen, um nach einem Ausweg aus der Milchkrise zu suchen. Am 23. Juli tagt dann der Agrarrat der EU.

Der Wegfall der europäischen Milchquote im vergangenen Jahr hat zu einem rapiden Preisverfall der Erzeugerpreise geführt, weil die Milchbauern in mehreren europäischen Ländern ihre Produktion seither massiv erhöht haben - in Irland um 35 Prozent, in Dänemark um 20 Prozent und in den Niederlanden um 19 Prozent.

Brüssel soll Milchproduktion vorübergehend beschränken

Brunner und die Staatsregierung fordern ein Einschreiten der EU: Brüssel soll die Milchproduktion vorübergehend beschränken, um die Preise zu stabilisieren. In Bayern bekommen die Bauern derzeit im Schnitt noch zwischen 24 und 28 Cent pro Kilo Milch - mehr als im Rest Deutschlands, aber nicht genug, um die Produktionskosten zu decken. Deswegen sind viele Milchbetriebe in ihrer Existenz gefährdet.

Diskutiert werden zwei Modelle: Ein Zuschuss der EU für die Milchbauern, die ihre Produktion freiwillig herunterfahren, oder eine verpflichtende Vorgabe Brüssels ohne finanzielle Entschädigung für die einzelnen Betriebe. Die französische Regierung ist nach Brunners Worten „für beide Optionen offen“.

Brunner und die Staatsregierung favorisieren das zweite Modell. Der bayerische Agrarminister hat eine europaweite Reduzierung der Milchproduktion um fünf Prozent für ein halbes Jahr ins Spiel gebracht. Bundesagrarminister Christian Schmidt (CSU) allerdings sieht eine solche verpflichtende Reduktion der Milchproduktion nach wie vor skeptisch. Brunner dagegen betonte: „Das ist aus meiner Sicht die am wenigsten bürokratische und auch für die Steuerzahler günstigste Lösung.“ Der erhoffte Effekt ist, dass die Milchpreise bei einer Verknappung des derzeitigen Überangebots wieder steigen.

 

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Terrorakt einer Bestie“ - Netanjahu verurteilt Anschlag auf Siedler
Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu findet deutliche Worte um den tödlichen Anschlag eines Palästinensers auf eine Siedlerfamilie am Samstagabend zu verurteilen.
„Terrorakt einer Bestie“ - Netanjahu verurteilt Anschlag auf Siedler
Tempelberg-Konflikt: Krisensitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt
Angesichts der zunehmenden Gewalt im Streit um den Zugang zum Jerusalemer Tempelberg haben Schweden, Frankreich und Ägypten am Samstag eine Dringlichkeitssitzung des …
Tempelberg-Konflikt: Krisensitzung des UN-Sicherheitsrats beantragt
Steinmeier im ZDF-Sommerinterview: Harte Attacke auf Erdogan
Der Ton wird immer rauer: Mit scharfer Kritik am türkischen Präsidenten Erdogan hat sich Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier in den Streit der Bundesregierung mit …
Steinmeier im ZDF-Sommerinterview: Harte Attacke auf Erdogan
Schulz macht Anhängern Mut: „Wahlen entscheiden sich im Schlussspurt“
Der Hoffnungsträger will im Endspurt zum Überholen ansetzen: SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz setzt trotz des deutlichen Rückstands auf die Union in den Umfragen auf …
Schulz macht Anhängern Mut: „Wahlen entscheiden sich im Schlussspurt“

Kommentare