+
Ein Imam beim Gebet: Verteidigungsministerin von der Leyen prüft die Einsetzung von Militärimamen für die Muslime in der Bundeswehr. Foto: Angelika Warmuth/Illustration

Militär-Imame: Zentralrat der Muslime "begrüßt das sehr"

Berlin/Köln (dpa) - Der Zentralrat der Muslime in Deutschland (ZMD) unterstützt den möglichen Einsatz von Militär-Imamen in der Bundeswehr.

"Wir begrüßen sehr, dass sich Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen dieser Frage angenommen hat, und wir freuen uns auf ein demnächst geplantes Gespräch mit ihr zu diesem Thema", sagte der ZMD-Vorsitzende Aiman Mazyek am Montag der Deutschen Presse-Agentur. Die Einstellung von Seelsorgern für die rund 1600 muslimischen Soldaten wäre seiner Ansicht nach ein "wichtiges integrationspolitisches Signal". Die Geistlichen müssten Deutsch sprechen.

Von der Leyen (CDU) hatte erklärt, ihr Ministerium prüfe aktuell, wie groß der Bedarf für Imame in der Bundeswehr sei und wie ihr Einsatz gegebenenfalls organisiert werden könne. Die muslimischen Soldaten sind eine kleine Gruppe unter den insgesamt rund 177 000 Soldaten. Sie leben und arbeiten an vielen verschiedenen Standorten.

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Berlin (dpa) - Im Bundestag gibt es Kritik am Vorstoß der Verteidigungsministerin zur Verlängerung der Auslandseinsätze der Bundeswehr um ein Jahr.
Widerstand im Bundestag gegen Mandatsverlängerung
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Der Attentäter vom Berliner Weihnachtsmarkt, der Tunesier Anis Amri, nutzte rund ein Dutzend Alias-Namen hierzulande. Seit Anfang 2016 war er nahezu wöchentlich Thema …
Weihnachtsmarkt-Attentäter stärker überwacht als bekannt
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Mahnene Worte der deutschen Industrie: BDI-Präsident Kempf fordert eine möglichst schnelle Bildung einer handlungsfähigen Regierung und nennt dafür triftige Gründe.
Industrie: Keine Hängepartie bei Regierungsbildung
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale
Lernen aus der Geschichte - wie kann dieses große Ziel jungen Menschen nahe gebracht werden? Eine Generation ist herangewachsen, die die DDR und den Mauerfall nicht …
Neue Ausstellung in früherer Stasi-Zentrale

Kommentare