+
Auf Sanaa gab es in der Nacht zum Dienstag heftige Bombenangriffe.

Bomben auf die Hauptstadt

Militärallianz verstärkt Luftschläge im Jemen

Riad - Die von Saudi-Arabien angeführte Militärkoalition hat in der Nacht zum Dienstag die heftigsten Luftangriffe auf die jemenitische Stadt Sanaa seit dem Beginn ihrer Offensive vor knapp einer Woche geflogen.

Bei einem Luftangriff der von Saudi-Arabien geführten Sunnitenkoalition auf schiitische Huthi-Rebellen sind im Jemen mindestens 35 Menschen getötet worden. Kampfjets hätten rund 140 Kilometer südlich der Hauptstadt Sanaa einen Kontrollpunkt der Huthis bombardiert, hieß es am Dienstag aus Sicherheitsquellen. 20 Opfer seien Kämpfer der Rebellen gewesen, weitere 15 Zivilisten. Dutzende Menschen wurden demnach bei dem Angriff in der Stadt Jarim verletzt.

Kampfflugzeuge des Bündnisses flogen den sechsten Tag in Folge Angriffe auf die schiitischen Rebellen. Bombardiert worden seien Ziele in Sanaa und im Hafen der Stadt Al-Hudaida, meldete der aus Saudi-Arabien finanzierte TV-Sender Al-Arabija. Die Nachrichtenseite Al-Mashad Al-Yemeni berichtete auch von Angriffen auf Soldaten, die Ex-Präsident Ali Abdullah Saleh unterstehen. Er ist mit den Huthis verbündet.

Saudi-Arabien und seine arabischen Verbündeten hatten vor rund einer Woche mit Luftangriffen auf die Huthis begonnen. Damit unterstützen sie Jemens Staatschef Abed Rabbo Mansur Hadi, der vor den Rebellen ins Ausland geflohen ist. Die Huthis hatten in den vergangenen Monaten große Teile des Landes unter Kontrolle gebracht und Hadi abgesetzt. Dieser beschuldigt den schiitischen Iran, die schiitischen Rebellen zu unterstützen und für das Chaos verantwortlich zu sein.

Der Iran bestritt allerdings Waffenlieferungen an die Huthis. „Solche Unterstellungen sind grundlos und können daher auch nicht die Angriffe auf den Jemen rechtfertigen“, sagte Außenamtssprecherin Marsieh Afcham. Teheran hatte nach Beginn der Luftangriffe vor schwerwiegenden Folgen für die gesamte Region gewarnt.

Das Land ist im Nahen Osten der größte Konkurrent des sunnitischen Königreichs Saudi-Arabien. Am Dienstag schickte der Iran ein Flugzeug mit Hilfsgütern in den Jemen, wie die iranische Nachrichtenagentur Fars berichtete. Der saudische Außenminister Saud al-Faisal sagte, sein Land sei kein Kriegstreiber. „Aber wenn die Kriegstrommeln geschlagen werden, dann sind wir bereit“, erklärte er.

Das UN-Hochkommissariat für Menschenrechte (UNHCR) prangerte die hohe Zahl ziviler Opfer bei den Kämpfen an. Seit dem 27. März seien mindestens 93 Zivilisten getötet und 364 verletzt worden, teilte das UNHCR in Genf mit. Privathäuser, Kliniken, Schulen und andere Infrastruktur seien zerstört worden; viele Menschen seien auf der Flucht. „Wir verurteilen alle Attacken auf Hospitäler und rufen alle Seiten auf, die Zivilisten zu schützen“, hieß es.

Am Montag waren bei einem Luftangriff auf ein Flüchtlingslager im Norden des Jemens mindestens 40 Menschen getötet worden. Lokale Medien berichteten, Flugzeuge des Bündnisses hätten das Lager bombardiert. Rund 200 Menschen wurden verletzt.

AFP/dpa

Auch interessant

Meistgelesene Artikel

„Maybrit Illner“-Spezial zu Hanau: Laschet sieht Rechtsextremismus als größte Bedrohung und meint: „Die Quelle ist..:“
Der aller Voraussicht nach rechtsradikal motivierte Anschlag in Hanau hat die Bundesrepublik erschüttert. Als Reaktion spricht Maybrit Illner in einer Spezialausgabe …
„Maybrit Illner“-Spezial zu Hanau: Laschet sieht Rechtsextremismus als größte Bedrohung und meint: „Die Quelle ist..:“
Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkt ein - „Maybrit Illner“ bekommt Spezialausgabe
Eigentlich hätte der TV-Talk „Maybrit Illner“ heute nicht stattgefunden. Nach der Kritik an der Programmänderung zeigt das ZDF nun eine Spezialausgabe.
Nach Kritik wegen Hanau-Terror: ZDF lenkt ein - „Maybrit Illner“ bekommt Spezialausgabe
Thüringen-Krise: Tiefensee (SPD) spricht von „Bewegung bei der CDU“ und fünf Varianten in Verhandlungen
In Thüringen schlug Ramelow die CDU-Frau Lieberknecht als Übergangs-Ministerpräsidentin vor. Nun lehnte sie ab und wirbt selbst für einen absoluten Tabubruch.
Thüringen-Krise: Tiefensee (SPD) spricht von „Bewegung bei der CDU“ und fünf Varianten in Verhandlungen
Trump-Vertrauter Stone muss mehr als drei Jahren in Haft
Der Prozess gegen einen Trump-Vertrauten sorgte für viel Wirbel. Der US-Präsident hat die Staatsanwaltschaft in dem Fall offen kritisiert. Nun ist das Strafmaß …
Trump-Vertrauter Stone muss mehr als drei Jahren in Haft

Kommentare